Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Niklas Wieczorek zur Deutschen Bahn
Mehr Meinungen Niklas Wieczorek zur Deutschen Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.09.2018
Von Niklas Wieczorek
Niklas Wieczorek ist Lokalredakteur bei den Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Das Resultat ist gefühlt für beide gleich: Es tut sich nichts. Und das, obwohl Buchholz der Bahn Geldstrafen auferlegt, mit Sanktionen droht. Woran liegt das bloß?

Die Politik will Druck auf die Betreiber einer Strecke aufbauen, die Fahrgäste ebenfalls – doch der Druck kommt kaum an, weil die Alternativen fehlen. In mehrfacher Hinsicht: Auf vielen Strecken können die Fahrgäste kein anderes Verkehrsmittel nehmen, wie nach Sylt, oder andere Varianten wie die Fahrt über die A7 sind nicht attraktiv. Auch den Unternehmen fehlen Alternativen: Ohne Lokführer und auf mangelhaften Trassen fährt kein Zug, mit kaputten Zügen fährt kein Lokführer.

Dass es dabei gar nicht unbedingt an der Deutschen Bahn liegt, zeigen versiegte Hoffnungen auf der Marschbahn nach dem Aus der Nord-Ostsee-Bahn. Die NOB-Züge waren beschädigt. Doch der DB-Ersatz lief auch nicht. Und auch bei der Nordbahn ist Unpünktlichkeit Thema.

Der Brandbrief von Bahnchef Lutz zeigt, dass es überall in Deutschland kneift. Offenbar kann nur noch ein ganzheitliches Investitionsprogramm helfen, um die marode Infrastruktur auf den Schienen wieder in die Moderne zu hieven.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist der Preis des größten Umbruchs seit Jahrzehnten, den die Landeshauptstadt derzeit erlebt: Seit vielen Monaten leiden Geschäftsinhaber, Besucher und Anwohner der Kieler Innenstadt unter der Vielzahl der Baustellen.

Martina Drexler 12.09.2018

Verzwickt ist die Lage im In’t Holt allemal. Als die Gemeinde Noer 2008 einen B-Plan aufstellte, um baulichem Wildwuchs in dem Wäldchen vorzubeugen, ließ sie sich beraten.

Cornelia Müller 11.09.2018

Man musste schon zweimal hinschauen, um das zu glauben: Ja, Andreas Breitner vergleicht seine Partei mit Rechtspopulisten. In SPD-Kreisen hat die Presseerklärung ihres früheren Kieler Innenministers gestern Empörung ausgelöst, und das ist allzu verständlich.

Christian Hiersemenzel 11.09.2018
Anzeige