Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Niklas Wieczorek zu Überwachungskameras
Mehr Meinungen Niklas Wieczorek zu Überwachungskameras
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 19.10.2018
Von Niklas Wieczorek
Niklas Wieczorek ist Lokalredakteur bei den Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Doch ist die Argumentation wirklich so einfach? Oberflächlich betrachtet, würden überall im öffentlichen Raum Videokameras helfen, um Verbrecher abzuschrecken und sie im Nachhinein zu überführen. Doch sollte der öffentliche Raum nicht auch tatsächlich offen sein? Kameras nämlich, die ständig filmen, schränken die Menschen ein. Konkret in ihrem Verhalten: Das können wir Journalisten stets beobachten, wenn wir Fotos machen wollen, und uns die Menschen ansprechen – das können auch Sie beobachten, wenn Sie auf Familienfeiern Aufnahmen anfertigen. Ganz generell schränken Filmkameras die Freiheit der Bürger ein.

Es geht darum abzuwägen, um die Verhältnismäßigkeit zwischen einem Teilverlust unserer Freiheit und einem vermeintlichen Sicherheitsgewinn durch die Kameras. Wer erinnert sich eigentlich jetzt noch an den ersten Vorstoß von Ulf Kämpfer zur Verbesserung des Bahnhofsumfelds im vergangenen August? Der Oberbürgermeister und die Polizei betonten unisono, der Bahnhof sei kein auffälliger Bereich, was die Kriminalität betrifft. Wozu sind also die Kameras nötig? Um einen Ort schöner zu machen? Das reicht als Begründung schlicht nicht aus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zustände in der Gemeinde Boostedt sind nicht mehr schön. Nur eines gehört zur Wahrheit auch dazu: Jede Entlastung von Boostedt ist eins zu eins eine Belastung von Neumünster. Ein Kommentar von Thorsten Geil.

Thorsten Geil 19.09.2018

Schwansen ist weit entfernt vom Rendsburger Kreishaus, doch die Abgeordneten lassen die Bewohner der Halbinsel nicht im Stich – bravo!

Tilmann Post 18.09.2018

Sieben Jahre liegt die Präsentation der Bundeswehrreform zurück. Im Oktober 2011 wollte das Verteidigungsministerium die Effizienz steigern, gleichzeitig den Sparkurs intensivieren und weltweit einsatzbereit sein.

Ulrich Metschies 18.09.2018