Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Oliver Hamel zu Gefahren im Netz
Mehr Meinungen Oliver Hamel zu Gefahren im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 22.02.2016
Von Oliver Hamel

Das Netz verändert ungebremst rasant unsere Lebenswelt. Doch längst ist mit ihm eine gefährliche Parallelwelt gewachsen, die unsere Sicherheit inzwischen auf allen Ebenen gefährdet.Regierungen melden kriegsähnliche Cyber-Attacken, Unternehmen müssen sich gegen existenzbedrohende Spähangriffe wehren, Privatpersonen erleben, wie mit ihren gestohlenen Netz-Identitäten Straftaten begangen werden, wie ihr Geld in Betrüger-Shops verschwindet. Und mit dem sogenannten Darknet hat sich längst ein virtueller Raum etabliert, in dem der Handel mit allem nur denkbaren Übel dieser Welt weitreichend anonym möglich ist.

Es wirkt wie ein Hauch von Widerstand gegen eine unaufhaltsame Übermacht, wenn sich das LKA nun stärker aufstellen will, um Betrug im Internet zu bekämpfen. Man kann diesen Spezialisten nur das Beste wünschen, denn sie werden mit all dem globalen Neo-Crime täglich konfrontiert. Sie werden jedoch nicht verhindern können, dass wir gerade wegen des Internets und seiner viel zu unbegrenzten Möglichkeiten weiter von einer besseren Welt entfernt sind denn je. Entspanntes Shoppen per Mausklick, pfeilschnelles Online-Banking, munteres Chatten mit den Liebsten – und das alles sorgenfrei: Mit der Wirklichkeit hat das nichts zu tun. Immer deutlicher müssen wir erkennen, dass das Internet alles Mögliche ist, nur eben kein Aufbruch in eine schöne, bessere Welt.

Das Netz verändert ungebremst rasant unsere Lebenswelt. Doch längst ist mit ihm eine brandgefährliche Parallelwelt gewachsen, die unsere Sicherheit auf allen nur erdenklichen Ebenen gefährdet. Regierungen melden kriegsähnliche Cyber-Attacken, Unternehmen müssen sich gegen existenzbedrohende Spähangriffe wehren, Privatpersonen erleben, wie mit ihren geklauten Netz-Identitäten Straftaten begangen werden, wie ihr Geld in Betrüger-Shops verschwindet. Und mit dem sogenannten „Darknet“ hat sich längst ein virtueller Raum etabliert, in dem der Handel mit allem nur denkbaren Übel dieser Welt weitreichend anonym möglich ist.

Es wirkt wie ein Hauch von Widerstand gegen eine unaufhaltsame Übermacht, wenn sich das Nord-LKA nun personell stärker aufstellen will, um Betrug im Internet zu bekämpfen. Man kann diesen Spezialisten nur das Beste wünschen, denn sie werden mit all dem globalen Neo-Crime täglich konfrontiert. Sie werden jedoch den Eindruck nicht verhindern können, dass wir gerade wegen des Internets und seinen viel zu unbegrenzten Möglichkeiten weiter von einer besseren Welt entfernt sind denn je.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bilder aus Clausnitz haben am Wochenende ganz Deutschland schockiert. Europa hat sie gesehen, in Zeiten weltumspannender Netze leider wohl der halbe Globus. Der verängstigte, weinende Junge, der sich nicht aus dem Bus der Asylbewerber traute, weil der Mob auf der Straße tobte; die entfesselt grölende Menge, die bedrohlich ihr „Wir sind das Volk“ skandierte – für die Ausfälle in Sachsen können wir Deutschen uns nur kollektiv schämen.

Christian Longardt 22.02.2016

Gesichert ist Ingbert Liebings Führungsrolle in der Landes-CDU noch lange nicht. Daran ändert auch ein Positionspapier nichts, das alle parteipolitischen Ziele bis zur Landtagswahl im Mai 2017 dem Thema Sicherheit unterordnen will und erkennbar vom neuen Landesgeschäftsführer Axel Bernstein geprägt wurde.

Christian Hiersemenzel 21.02.2016

Die Landesregierung hat die Infrastruktur in Schleswig-Holstein über Jahre weiter verloddern lassen. Mit Blick auf die Landtagswahl reißen SPD, Grüne und SSW jetzt das Ruder herum. Das Investitionsprogramm Impuls, das eigentlich erst 2018 starten sollte, wird auf dieses Frühjahr vorgezogen und mit immerhin 100 Millionen Euro ausgestattet. Das war überfällig. Aber auch für die Politik gilt: Besser spät als nie.

Ulf B. Christen 19.02.2016
Anzeige