Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ralph Böttcher zur B76-Baustelle
Mehr Meinungen Ralph Böttcher zur B76-Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 16.09.2015
Von Ralph Böttcher

Denn hier geht es nicht zu wie in gewöhnlichen Baustellen, wo Nagelreihen rechtzeitig vorm Abdriften warnen und zudem rechts und links noch Platz zum Ausweichen bleibt. Die Modellbaustelle mit der einzigartigen wechselseitigen Verkehrsführung hat einen Haken: Wer zwischen Kiel-Elmschenhagen und Schwentinental die Mitte wählt, sitzt womöglich in der Falle.

Und wer Fallen aufstellt, muss sich Fragen gefallen lassen. Ist es schlau, die schmale mittlere Spur wie eine Schnellbahn anzubieten? Auf der notorische Linksfahrer die Wände schrammen, bis die Funken fliegen? Und was passiert bei einer Panne oder einem Unfall? Als Rettungsgasse taugt die mittlere Spur nicht. Im Auto sitzen bleiben und warten, bis ringsum der Verkehr angehalten wurde und die Rettungsdienste anrücken?

Das mag zwar aus der Sicht von Katastrophenschützern eine vernünftige Empfehlung sein. Realistisch aber ist dieses Szenario nicht. Wahrscheinlicher ist, dass der hetzende Nachfolgeverkehr Liegenbleiber gnadenlos von der Piste hupen würde. Nicht jedermanns Sache. Wer seine Nerven schonen möchte, fährt besser rechts.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Angeln gibt es eine goldene Regel: Der Köder muss nicht dem Fischer, sondern dem Fisch schmecken. Genau das hat die Nord-CDU bei der Kür ihres Spitzenkandidaten Ingbert Liebing missachtet. Der Landesvorsitzende ist zwar ganz nach dem Geschmack der Parteifunktionäre. Der farblose Bundestagsabgeordnete hat bisher aber so wenig Landesprofil, dass bis auf weiteres unklar ist, warum die Wähler bei der CDU anbeißen sollen.

Ulf B. Christen 13.09.2015

15 000 Besucher während des fünftägigen Festivals und rund 10 000 Zuschauer bei weiteren Veranstaltungen im Laufe des Jahres. Filmpreise in 18 Kategorien, dotiert mit zusammen mehr als 30000 Euro. Mit diesen wenigen Zahlen wird deutlich: Green Screen in Eckernförde hat sich in nur neun Jahren zum größten jährlichen Naturfilm-Festival in Europa gemausert.

Uwe Rutzen 11.09.2015

Selten zuvor haben sich die Politiker so tief vor den Bürgern verneigt wie in dieser Woche. Die Kanzlerin lobte die Menschen, die zu den Bahnhöfen geeilt sind, als die Flüchtlingszüge ankamen. Die applaudiert haben und die Decken, Wasser und Obst mitbrachten. Für den EU-Kommissionspräsidenten haben die freiwilligen Helfer in der Not sogar den Ruf Europas gerettet.

11.09.2015