Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zum Welcome Center
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zum Welcome Center
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.11.2018
Von Jürgen Küppers
Jürgen Küppers ist Redakteur bei den Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Schließlich ist der Boom an Städte-, Fähr- und Kreuzfahrtgästen in der Landeshauptstadt ja nicht erst seit gestern zu bestaunen. Und die Tourist-Information ist mit ihren derzeit zur Verfügung stehenden 125 Quadratmetern für 715 Kiel-Gäste am Tag auch nicht seit gestern räumlich überfordert. Sei’s drum: Jetzt will die Stadt ja offenbar diese einmalige Gelegenheit nutzen.

Sollte die Ratsversammlung im Dezember die dafür nötigen 400.000 Euro (plus Mehrwertsteuer) für ein Welcome Center am Stresemannplatz genehmigen, könnte man applaudieren: Glückwunsch, Chance erkannt und genutzt!

Denn zumindest laut Konzept ist dieses Center weit mehr als nur eine XXL-Tourist-Information. Es soll auch eine von Hochleistungsbeamern beleuchtete Plattform sein für multimediale Stadtwerbung in eigener Sache, für Kultur, Information, Bürgertreff mit Café oder offenem Raum für wechselnde Zwecke von Konzert bis zur Schiffspräsentation.

Sollte das nicht nur auf dem Papier stehen, sondern auch wirklich so kommen, wäre das ein Riesengewinn für die Stadt. Einer Stadt, die sich schon viel zu lange weit unter Wert verkauft. Jetzt wären Raum und Gelegenheit da, das endlich zu ändern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neuen Lotsenboote kommen aus Schweden, die neuen Kieler Fördeschiffe werden in den Niederlanden gebaut und die neuen Öko-Kanalfähren werden das Label „Made in Estonia“ führen. Die Entwicklung auf dem Wasser ist vergleichbar mit der Straße.

Frank Behling 26.11.2018

Es klingt wie die perfekte Anlage: Man muss sich nicht um Vermietung und Verwaltung kümmern. Die Pacht fließt, auch wenn das Appartement leer steht oder der Bewohner die Kosten nicht mehr stemmen kann.

Heike Stüben 26.11.2018

Rituale wie dieses werden üblicherweise von Hof-Fotografen festgehalten und für die Nachwelt in Geschichtsbücher gebannt: Europas mächtigste Frauen und Männer beugen sich über einen Vertrag und setzen ihre Unterschrift darunter.

25.11.2018