Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Sven Detlefsen zur 60. Nordbau
Mehr Meinungen Sven Detlefsen zur 60. Nordbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 09.09.2015
Von Sven Detlefsen

Mehr Wohnungsbau, Sanierung von Straßen und Ausbau der Infrastruktur sowie Modernisierung im Gebäudebestand: Dem Bausektor gehen die Themen nicht aus. Die NordBau zeigt, dass weite Teile der Branche derzeit vor Kraft strotzen. Die Auftragsbücher sind voll, die Zinsen niedrig, da wird auch beim Messeauftritt geklotzt und nicht gekleckert. Für die Messe-Veranstalter in den Holstenhallen ist das überaus erfreulich. Mit ihrer Ausrichtung auf Inhalte, Schwerpunkte und Kongresse haben sie das Profil geschärft. Solange das Fachpublikum weiterhin kommt, stört es auch nicht, dass die Besucherzahlen über die Jahre auf unter 70000 gesunken sind.

Dennoch sollte zum 60. Geburtstag nicht zu viel Selbstzufriedenheit aufkommen. Die Messemacher müssen am Ball bleiben und immer wieder neue Reize setzen. Die Baubranche steht außerdem vor einer Riesenherausforderung. Im derzeitigen Boom haben die klassischen Lehrberufe auf dem Bau akute Nachwuchssorgen. Es fehlt das Fachpublikum der Zukunft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landeshaus riecht es nach Landtagswahl. Aktueller Beleg ist der von der Opposition geplante Parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Heim-Affäre. Hauptziel des PUAs ist es, allen Beteuerungen von CDU, FDP und Piraten zum Trotz, Sand ins Getriebe der Regierung zu streuen und Sozialministerin Kristin Alheit zum Rücktritt zu zwingen.

Ulf B. Christen 08.09.2015

Es ist schon verrückt: Seit Jahren wird mehr sozialer Wohnungsbau angemahnt. Nun haben wir es offenbar den Flüchtlingen zu verdanken, dass der Bau von öffentlich gefördertem Wohnraum zu günstigen Mietpreisen richtig Fahrt aufnimmt.

08.09.2015

Ein Donald Trump ist Deutschland bisher zum Glück erspart geblieben. Inmitten der Flüchtlings-, Griechenland- und Währungskrise hätte er wohl mehr zur Aufregung, als zur seriösen Auseinandersetzung mit den großen Herausforderungen Europas beigetragen. In Amerika gelten dagegen andere Gesetzmäßigkeiten:

KN-online (Kieler Nachrichten) 08.09.2015