Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Thorsten Geil zum Zwangsrabatt der SWN
Mehr Meinungen Thorsten Geil zum Zwangsrabatt der SWN
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 06.12.2018
Von Thorsten Geil
Thorsten Geil ist Chefreporter der Kieler Nachrichten in Neumünster. Quelle: Uwe Paesler
Neumünster

Das ist für Zulieferer der Automobilindustrie ein bekanntes Problem, aber für Lieferanten eines städtischen Unternehmens wie die Stadtwerke Neumünster (SWN) eine neue Erfahrung.

Die SWN verbreiteten am Dienstag den Eindruck, wirtschaftlich den Turnaround geschafft zu haben und kündigten nach zwei Verlustjahren für 2019 wieder schwarze Zahlen an. Aber wie hoch ist der Preis? Gründlicher als die SWN kann man nämlich seinen Ruf in der örtlichen Wirtschaft kaum ruinieren. Die Knechtung der Lieferanten nach dem Motto „Friss, Vogel, oder stirb“ ist das eine, aber richtig katastrophal wird die Aktion durch die Art und Weise, in der die SWN das angezettelt haben. So geht man einfach nicht mit seinen Geschäftspartnern um. Die meisten von ihnen beziehen übrigens ihren Strom, ihr Gas und ihre Datenleitung vermutlich von den SWN – das macht man nämlich so in einer überschaubaren Kommune. Die SWN ziehen den Abschlag aber ganz fix vom Konto ein – wehe, man möchte drei Monate später zahlen.

Kurzfristig mag die Hauruck-Aktion dem angeschlagenen Unternehmen eine gewisse Entlastung bringen. Aber was werden die Lieferanten jetzt wohl als erstes tun? Sie werden ihre Preise für den werten Geschäftspartner erhöhen. Am langen Ende wird es für die SWN teurer. Garantiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wolfgang Schäuble hat sein Schweigen gebrochen. Wenige Tage vor dem entscheidenden Parteitag hat er Friedrich Merz als nächsten CDU-Parteichef empfohlen. Überraschend ist das nicht, findet Daniela Vates.

05.12.2018

In solchen Zeiten möchte man Kommunalpolitiker sein. Der Oberbürgermeister legt für die Landeshauptstadt Kiel einen Haushaltsentwurf vor, der satte 10,8 Millionen Euro Überschuss ausweist. Das lässt Raum für politische Sonderwünsche, findet Michael Kluth.

Michael Kluth 05.12.2018

Die Landtags-AfD hat mit Rausschmiss der Landesvorsitzenden Doris Fürstin von Sayn-Wittgenstein die Flucht nach vorn angetreten. Die „Fürstin der Finsternis“, so ihr Spottname im Landeshaus, war nach einem Medienbericht über ihre Werbung für einen rechtsextremistischen Verein ein Klotz am Bein.

Ulf B. Christen 04.12.2018