Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zu den Kosten für G9
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zu den Kosten für G9
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 29.11.2017
Von Ulf B. Christen

Das passt nicht zu dem in der Landesverfassung verankerten Konnexitätsprinzip. Wer ein anderes Abi-Modell bestellt, muss es auch bezahlen. Vielen Städten geht es schließlich schlechter als dem Land.

Die Landesregierung wird am Ende nicht darum herumkommen, den Kommunen zumindest die nachweisbaren Kosten für mehr Schulräume zu erstatten. Der Scheck dürfte allerdings erst ausgestellt werden, wenn die künftigen G9-Gymnasiasten wirklich ihr Zusatzjahr in den Schulen absolvieren, also zum Schuljahr 2026/27. Für die Städte und Gemeinden ist das ein schwacher Trost. Sie fürchten zu Recht, dass bereits 2018 deutlich mehr Eltern als bisher ihre Kinder auf die Gymnasien schicken und es damit in den teuer auf- und ausgebauten Gemeinschaftsschulen Leerstände gibt.

Genau diese Entwicklung ist allen Beteuerungen des Schulministeriums zum Trotz politisch gewollt. Die CDU hatte die populäre G9-Offensive Anfang des Jahres nicht nur aus wahltaktischen Gründen gestartet, sondern auch, um die wegen G8 schwächelnden Gymnasien zu stärken und den von der SPD gehätschelten G9-Gemeinschaftsschulen das Wasser abzugraben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Potenzial unterirdischer Wärmespeicher ist enorm. Hamburg erprobt schon mit einer Pilotanlage, was erhitztes Wasser, das in tiefere Bodenschichten geleitet und dort gespeichert wird, für die Wärmewende leisten kann.

Anne Holbach 29.11.2017

Die Gerüchte, dass Möbel Kraft nicht nach Kiel kommt, halten sich hartnäckig. Auch wenn Stadt und Unternehmen nicht müde werden zu betonen, dass es dabei bleibt.

Anne Holbach 28.11.2017

Breitbandausbau ist wie Langstreckenlauf: Richtig mühsam wird’s auf den letzten Metern. Weil das Verbuddeln von Kabeln eine teure Angelegenheit ist, und das Geld ja irgendwie wieder reinkommen muss, treibt Marktführer Telekom diese Zukunftstechnologie vor allem in den Städten voran.

Ulrich Metschies 27.11.2017
Anzeige