Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur Parkplatznot
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Parkplatznot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 02.11.2018
Von Ulf B. Christen
Ulf Billmayer-Christen ist Landeshauskorrespondent der Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Die feuchte Tiefgarage (Baujahr 1979) unter dem Landeshaus und das bröckelnde Parkhaus (Baujahr 1971) gegenüber vom Parlamentsgebäude sind seit Jahren marode, wurden aber wie etwa viele Landesstraßen aus Geldmangel bislang nur notdürftig geflickt. Jetzt stehen die Bau-Millionen bereit. Das wurde auch Zeit.

Die Freude über die Sanierungspläne wird jedoch durch einige Versäumnisse getrübt. Erstens: Die Regierung hat den zuständigen Ortsbeirat und die Anwohner bislang weder über die beiden Großbaustellen noch das drohende Parkplatz-Chaos informiert. Zweitens: Es gibt bis heute kein Parkplatzkonzept für das Regierungsviertel, in dem auch die zahlreichen Besucher des Landtags und der Kiellinie berücksichtigt werden. Hier müssen die Bauplaner am besten in Abstimmung mit dem Ortsbeirat in die Puschen kommen.

Die Regierung sollte – drittens – die Gelegenheit für einige Kurskorrekturen nutzen. So sollte das sanierte oder neugebaute Parkhaus auch außerhalb der Kieler Woche an Sonnabenden und Sonntagen geöffnet sein. Das würde die Parkplatznot gerade an sonnigen Wochenenden lindern. In diesem Zusammenhang sollte das Land prüfen, ob kostenlose Parkmöglichkeiten noch in die Zeit passen. Ein Monatsticket für Beschäftigte im Regierungsviertel sowie ein Tages- oder Stunden-Schein für Besucher sind kein Teufelswerk, sondern anderswo in Kiel längst Alltag.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Prozent sind echt wenig. Wenn es Schleswig-Holsteins Landesregierung ernst ist, Menschen mit Migrationsgeschichte stärker in die Gesellschaft zu integrieren, dann denkt sie zu Recht darüber nach, warum bisher so wenige die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen wollen.

Christian Hiersemenzel 01.11.2018

Das hört sich doch gut an: Ein- und Zweistundentakt beim Überlandverkehr und Busse, die selbst am Wochenende in annehmbaren Abständen fahren.

Cornelia Müller 01.11.2018

Die Nachkriegsgeschichte hat gezeigt, dass eine stabile CDU wichtig ist für das Wohlergehen Deutschlands – für diese Erkenntnis braucht es kein schwarzes Parteibuch. Ein stabiles Deutschland wiederum ist für Europa, dessen Zusammenhalt mehr denn je in Frage steht, von enormer Bedeutung.

Christian Longardt 31.10.2018