Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zum Bau von Flüchtlingslagern
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zum Bau von Flüchtlingslagern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 08.10.2015
Von Ulf B. Christen

Deshalb trifft Studt mit Blick auf den nahenden Winter klugerweise Vorsorge. Motto: Wenn schon kein echtes Dach über dem Kopf, dann zumindest eine feste Zeltplane.

Die Pläne für solche Notquartiere sind zugleich ein weiterer Beleg dafür, dass die Belastungsgrenze erreicht ist. Die Zeltstädte verschaffen dem Land, den Städten und Gemeinden eine Atempause von mehreren Monaten. Sie können in dieser Zeit dringend benötigten Wohnraum schaffen und Schlichtbauten hochziehen. In einigen anderen Bundesländern ist die Wohnungsnot noch größer. Ihnen fehlt bisher nur der Mut, öffentlich über Flüchtlingslager nachzudenken.

Nichtsdestotrotz bleibt die Hoffnung, dass die Flüchtlingswelle abebbt. Erste Maßnahmen, etwa die Bund-Länder-Beschlüsse zu schnelleren Abschiebungen, werden in einigen Monaten wirken. Weitere Aktionen dürften folgen, darunter Finanzhilfen unter anderem für Jordanien, um dortige Flüchtlingslager etwas lebenswerter zu machen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn jemand eine Feier plant, gibt es Grundregeln: Gewisse Verwandte oder Freunde müssen einfach eingeladen werden, das Verpflegungsangebot sollte aufgrund moderner Essgewohnheiten Vegetarier nicht verärgern, und mit Getränken sollte man nicht knausern.

Gerhard Müller 08.10.2015

Nein, nicht alle Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind Ärzte oder anderweitig hochqualifizierte Leute. Es sind auch viele darunter, die ohne Ausbildung oder sogar ohne Schulbildung kommen, weil sie dazu keine Chance bekommen haben. Das macht die Integration in den Arbeitsmarkt erheblich schwieriger und teurer. Unmöglich ist sie nicht, wenn man aus den Fehlern der Vergangenheit lernt.

Heike Stüben 08.10.2015

Diese Kanzlerin kann es keinem mehr Recht machen. Am Montag war Angela Merkel in Indien. Vor einigen Wochen noch hätte man die Kanzlerin dafür gelobt, dass sie deutschen Firmen den Weg für große Geschäfte ebnet. Heute wird der Regierungsmaschine eine Salve von Vorwürfen hinterhergeschickt: Muss sich Merkel in der Welt herumtreiben, wenn in Deutschland die Flüchtlingskrise eskaliert?

07.10.2015