Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zum Kurswechsel bei Inklusion
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zum Kurswechsel bei Inklusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 25.09.2015
Von Ulf B. Christen

Die Quote ist vor allem eine politische Kampfzahl, mit der SPD, Grüne und SSW in Bildungsschlachten ziehen. Die Quote sagt aber nichts darüber aus, wie gut oder schlecht behinderte Schüler gefördert werden und in der Regelschule zurechtkommen.

Hase steht mit seiner Kritik nicht allein. Auch bei vielen Lehrern hält sich die Begeisterung darüber, dass Schleswig-Holstein mit einer Quote von inzwischen mehr als 70 Prozent zu den Spitzenreitern in Deutschland gehört, in engen Grenzen. Der Ausbau der Inklusion wurde vom Land nicht ausreichend mit Lehrerstellen unterfüttert. Deshalb täuscht die tolle Quote auch darüber hinweg, dass einige behinderte Schüler im Klassenverband überfordert sind, unter Schulfrust leiden und auf dem Pausenhof abseits stehen. Inklusion sieht anders aus.

Was die Schulen brauchen, ist zum einen eine Atempause. Zum anderen muss das Land endlich ein vernünftiges Inklusionskonzept erarbeiten. Hier gibt es bisher nur einige Ansätze, unter anderem viele Stellen für preiswerte Schulassistenten. Besser wäre es gewesen, Sonderpädagogen anzuheuern. Das Geld hätte dann zwar nur für weniger Personal gereicht. Aber leider ging auch hier Quantität vor Qualität.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Direktvermarktung auf der Grünen Wiese und ein riesiges neues Einkaufszentrum in der Innenstadt: Neumünster hat die Weichen für die kommenden Jahrzehnte im Handel gestellt. Großkonzerne mit schmucken Güterzügen rauschten nicht einfach durch die Eisenbahnerstadt, sie machen mit geballter Marken- und Marktmacht dauerhaft Station in der Mitte des Landes. Da dürfte der Zug, um im Bild zu bleiben, für den inhabergeführten, kleinteiligen Einzelhandel in weiten Teilen der Region leider abgefahren sein.

Sven Detlefsen 24.09.2015

Gegensätzlicher könnte das Engagement kaum sein. Randvoll beladene Kriegsschiffe aus Moskau durchqueren in diesen Tagen den Bosporus in Richtung Syrien, russische Kampfjets stehen bereits zu Dutzenden auf dem Rollfeld in der Hafenstadt Latakia. Währenddessen schicken die USA gerade den zweiten Trupp ihrer frisch trainierten syrischen Rebellen über die Grenze: 75 Freiwillige in Jeeps mit leichten Waffen.

24.09.2015

Das starke, überzeugende Signal aus Brüssel ist nach diesem EU-Gipfel ausgefallen. Stattdessen haben sich die Staats- und Regierungschefs daran gemacht, jenes Puzzle zusammenzufügen, aus dem eine Lösung der gegenwärtigen Krise bestehen muss. Nur wenn der weitere massenhafte Zuzug von Kriegsflüchtlingen verhindert wird, kann die EU im Innern wieder zu normalen Verhältnissen kommen.

24.09.2015
Anzeige