Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zum Semesterticket
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zum Semesterticket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 30.03.2018
Von Ulf B. Christen
Anzeige

Wie überfällig das Ticket ist, zeigt ein Blick in andere Bundesländer. Sie haben längst erkannt, dass Studierende mobiler geworden und sparsam geblieben sind. Es bleibt also nur zu hoffen, dass CDU, Grüne und FDP auch die Verkehrsunternehmen und die Asten von dem Projekt begeistern können. Die ersten Signale sind jedenfalls positiv.

Das Semesterticket hätte einen schönen Nebeneffekt. Es würde den Druck auf die Bus- und vor allem Bahnunternehmen erhöhen. Sie müssten sich auf zusätzliche Fahrgäste einstellen, ihre Fahrpläne ausweiten und möglichst auch einhalten.

Geht die Rechnung auf, könnte die Idee ausgeweitet werden, etwa auf Auszubildende. Auch für sie wäre ein Ticket, das für nicht einmal 200 Euro im Jahr rund um die Uhr die Türen aller Busse und Bahnen in Schleswig-Holstein und Hamburg öffnet, ein echtes Schnäppchen. Azubis lassen sich allerdings nicht so leicht zur Kasse bitten wie Studierende, die automatisch mit dem Semesterbeitrag zahlen müssen. Hier sind intelligente Lösungen gefragt – auch wegen der Umwelt. Wer preiswert Bus und Bahn nutzen kann, lässt vielleicht das Auto stehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wichtigste vorweg: Die Findungskommission hat das Votum des Philharmonischen Orchesters ernst genommen. Denn um wirklich gute Kunst möglich zu machen, braucht es den engen Draht zwischen Dirigent und Musikern. Die allseits gern mitgetragene Entscheidung fiel aber auch überraschend leicht.

Dr. Christian Strehk 29.03.2018

Egal ob HSH, Provinzial oder Landesbausparkasse: Lange Zeit haben die Sparkassen im Norden sich nur sparsam oder gar nicht geäußert, wenn es um die Zukunft ihrer Beteiligungsunternehmen ging.

Ulrich Metschies 29.03.2018

Für die Kieler Universität läuft es hervorragend. Wenige Monate, bevor die Entscheidung der Bund-Länder-Förderung für die Spitzenforschung fallen soll, bekommt sie jetzt den Zuschlag für das neue Kompetenzzentrum für die Genomanalyse.

Martina Drexler 28.03.2018
Anzeige