Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur Nominierung von Ingbert Liebing
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Nominierung von Ingbert Liebing
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 13.09.2015
Von Ulf B. Christen

Diese Einschätzung hat Liebing mit seinem ersten Auftritt als Spitzenkandidat in Neumünster verstärkt. Der Frühstart des schwarzen Hoffnungsträgers 20 Monate vor der Landtagswahl war zugleich ein Fehlstart. Liebing drosch fleißig Phrasen („Schleswig-Holstein wird unter Wert regiert“) und machte nebenbei deutlich, dass er mit der Landespolitik noch fremdelt.

Beispiel eins: Liebing beklagte die Streichung von 122 Polizeijobs, obwohl Ministerpräsident Torsten Albig und seine Koalition hier die Notbremse gezogen haben. Der ohnehin erst ab 2018 geplante Stellenabbau soll geringer ausfallen, und hinter den rot-grün-blauen Kulissen zeichnet sich schon ab, dass am Ende nicht weniger, sondern mehr Polizisten in Schleswig-Holstein Dienst tun werden. Beispiel zwei: Liebing beklagte den wachsenden Unterrichtsausfall, obwohl völlig unklar ist, ob derzeit mehr oder weniger Stunden ausfallen als früher. Klar ist dagegen, dass es heute in Schleswig-Holstein mehr Lehrer gibt als 2012 – und das bei geringeren Schülerzahlen.

Liebings Startfehler kann die CDU verschmerzen. Bitterer ist für die Union, dass Albig & Co inzwischen viele politische Sprengsätze mit finanziellen Nachschlägen entschärft haben. Eine offene Flanke bleibt die Infrastruktur, weil Landesstraßen, Hochschulen und Kliniken wegen der geringen Investitionsquote verfallen. Die Regierung schnürt allerdings gerade ein Sanierungsprogramm.

Im Nacken sitzt Liebing nicht nur Albig, sondern auch CDU-Fraktionschef Daniel Günther. Der klügste Polit-Kopf in der Union wäre aus Sicht vieler Landespolitiker der bessere Spitzenkandidat, hält sich aus gutem Grund aber zurück. Ihm wird in der CDU vorgeworfen, 2011 den Parteichef und Spitzenkandidaten Christian von Boetticher abserviert zu haben. Günther war damals CDU-Landesgeschäftsführer und setzte aber wohl nur das um, was Ministerpräsident Peter Harry Carstensen anordnete. Für Günthers Zurückhaltung gibt es einen weiteren Grund. Er ist mit 42 fast genau zehn Jahre jünger als Liebing, kann also warten.

Verloren geben muss die CDU aber auch die Wahl 2017 mit Liebing nicht. Der Spitzenkandidat hat reichlich Luft nach oben und die Union gleich zwei Trumpfkarten im Ärmel. Die eine ist Albig. Der Ministerpräsident und sein Kabinett sind schlechter aufgestellt als die rot-grün-blaue Koalition und dürften sich bis zur Wahl noch manche Panne leisten. Die andere Trumpfkarte ist Kanzlerin Angela Merkel. Der Super-Köder der CDU wird in Schleswig-Holstein aus eigenem Interesse kräftig Wahlkampf machen. Nur vier Monate später ist Bundestagswahl.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

15 000 Besucher während des fünftägigen Festivals und rund 10 000 Zuschauer bei weiteren Veranstaltungen im Laufe des Jahres. Filmpreise in 18 Kategorien, dotiert mit zusammen mehr als 30000 Euro. Mit diesen wenigen Zahlen wird deutlich: Green Screen in Eckernförde hat sich in nur neun Jahren zum größten jährlichen Naturfilm-Festival in Europa gemausert.

Uwe Rutzen 11.09.2015

Selten zuvor haben sich die Politiker so tief vor den Bürgern verneigt wie in dieser Woche. Die Kanzlerin lobte die Menschen, die zu den Bahnhöfen geeilt sind, als die Flüchtlingszüge ankamen. Die applaudiert haben und die Decken, Wasser und Obst mitbrachten. Für den EU-Kommissionspräsidenten haben die freiwilligen Helfer in der Not sogar den Ruf Europas gerettet.

11.09.2015

Die Kollision der Frachter „Francisca“ und „RMS Bremen“ auf der Kieler Förde beweist einmal mehr, dass blindes Vertrauen in die Daten eines leuchtenden Bildschirms oder eines Navigationssystems nicht alles ist. Immer wieder gibt es auch an Land Meldungen, wonach Autofahrer ihrem Navigationsgerät selbst auf Bahngleise folgen und nicht an der Richtigkeit zweifeln, selbst wenn sich die Reifen schon von der Felge gelöst haben.

Frank Behling 11.09.2015