Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur Sportförderung
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Sportförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 19.07.2018
Von Ulf B. Christen
Ulf Billmayer-Christen Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Am Ende des sportlichen Wünsch-Dir-Was ist der Fördertopf immer noch nicht leer. Also geht das Spiel, bei dem jede Kommune gewinnt und der Steuerzahler verliert, in die Verlängerung. Die Restmittel werden ins nächste Jahr übertragen, obwohl für 2019 schon ein noch üppigeres Sportförderprogramm geplant ist.

Die Regierung schießt damit deutlich über das Ziel hinaus. Natürlich sind nach Jahren leerer Kassen bei Land und Kommunen viele Sportstätten in einem trostlosen Zustand. Einige von ihnen müssen dringend saniert werden. Eine kluge Politik würde sich aber vor der Bewilligung von Förderanträgen Gedanken darüber machen, wo man in einer Stadt zentrale Top-Anlagen für den Breitensport benötigt und welche Dörfer einen Edel-Sportplatz gemeinsam nutzen können. Eine solche Analyse ist mühsam, aber sie ist in Schleswig-Holstein mehr als geboten.

Im nächsten Jahr will auch die Stadt Kiel bei der jetzigen Förderlotterie mit Gewinngarantie dabei sein. Lokal betrachtet macht das durchaus Sinn. Bei einer Förderquote von 50 Prozent kostet jeder Euro die Stadtkasse nur 50 Cent. Eine solche Ausgabepolitik ist aus Landessicht aber nicht nachhaltig. Sie ist finanziell gesehen ein grobes Foul an den nächsten Generationen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eine schwierige Grätsche, die dem Kieler Seehafen in den nächsten Jahren gelingen muss. Der wirtschaftliche Erfolg, den ihm im Prinzip alle gönnen sollten, muss stets ökologischen Ansprüchen genügen – sonst geht die Akzeptanz in der Bevölkerung auf Dauer verloren.

Kristian Blasel 18.07.2018

Instant Payments konnten ein gutes halbes Jahr lang in Deutschland nur Kunden der Hypovereinsbank nutzen. Ein Grund, warum die neue Zahlungsart ein Nischendasein fristet. Wenn keiner mitmacht, nützt auch die schönste Innovation nichts.

Anne Holbach 18.07.2018

Der Umgang in Eckernförde mit der Kino-Frage gleicht dem Auszupfen von Gänseblümchenblättern. Bahnhof, Skaterpark, Bahnhof oder doch lieber Skaterpark?

Christoph Rohde 17.07.2018