Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zu Windenergie
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zu Windenergie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 13.09.2017
Von Ulrich Metschies

Doch immer mehr wird deutlich, dass die Politik in Berlin nicht nur einen Fadenriss der Energiewende riskiert, sondern dass er längst geschehen ist.
Es hört sich zwar gut an, wenn die Kosten pro Kilowattstunde in den bisherigen Ausschreibungsrunden auf 4,9 Cent gedrückt werden konnten. Das Problem ist nur, dass völlig unklar ist, wie viele der zum Zug gekommenen Projekte tatsächlich auch realisiert werden.
Denn mit den Privilegien für sogenannte Bürgerenergiegesellschaften sichert das neue EEG keineswegs die viel beschworene Akteursvielfalt, sondern begünstigt Geschäftemacher, die ganz legal weit vorangeschrittene Vorhaben aus dem Markt kicken: mit fingierten Bürgergesellschaften, noch nicht genehmigten Projekten und einer Kalkulation, die auf einer Technik basiert, die noch erfunden werden muss. Verglichen mit dieser Fehlentwicklung, das hat sich auf der Husum Wind deutlich gezeigt, sind die schleswig-holsteinischen Planungsprobleme als Bremsklotz für die Energiewende vergleichsweise harmlos.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geschichte erzählt sich wunderbar flockig: Da kommt ein wirtschaftsliberaler Minister ins Amt, setzt sich mit Karacho für den Trendsport Kitesurfen auch an der Westküste ein, drückt mit seiner ganzen Dynamik den grünen Umweltminister an die Wand – und der arme Nationalpark Wattenmeer hat das Nachsehen.

Christian Hiersemenzel 12.09.2017

MRSA. Früher konnten die wenigsten etwas mit den vier Buchstaben anfangen. Heute stehen sie für die Angst der Bürger vor dem Krankenhaus.

Heike Stüben 12.09.2017

Politik kann so ungerecht sein. Da hat sich Reinhard Meyer in seinen Jahren als SPD-Verkehrsminister intensiv und glaubwürdig darum bemüht, die neue Rader Hochbrücke nicht wieder zum Nadelöhr werden zu lassen.

Christian Hiersemenzel 12.09.2017
Anzeige