Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zum Breitbandausbau
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zum Breitbandausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 27.11.2017
Von Ulrich Metschies

Die Folge: Statt über gut ausgebaute Datenautobahnen zu brausen, holpern auf dem Land noch immer Millionen Haushalte und Unternehmen auf digitalen Trampelpfaden durchs Netz. Ja, Schleswig-Holstein steht mit einer Glasfaserquote von über 30 Prozent im Bundesvergleich super da. Doch was hat man davon, wem man zwischen Niesgrau und Medelby von Digitalisierung träumt?

Längst hat sich herumgesprochen, dass der Zugang zu schnellem Internet als Standortfaktor so wichtig ist wie eine gute Verkehrsanbindung. Umso entscheidender, dass die Akteure nicht mehr länger ihr eigenes Süppchen kochen – oder der Konkurrenz sogar hineinspucken – sondern das große Ziel gemeinsam ins Visier nehmen. Dass der Platzhirsch Telekom beim neuen Landesbündnis für Breitbandausbau mit am Tisch sitzt, ist ein wichtiges Signal. Bewegen wird sich aber erst etwas, wenn sich die Akteure auf eine gemeinsame Strategie verständigen, die Hemmnisse beim Ausbau glasklar identifizieren und intelligente Lösungen erarbeiten. Dabei muss es auch um finanzielle Anreize gehen. Denn auf den letzten Metern wird’s beim Breitbandausbau nicht nur anstrengend, sondern auch teuer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Otto Normalbürger ist dauernder Regen nervig, aber zu verschmerzen. Landwirte kostet das schlechte Wetter dagegen nicht nur Nerven, sondern richtig Geld. Wenn Bauern jetzt keinen Winterweizen säen können, gehen ihnen Beträge von 1600 bis 1800 Euro pro Hektar verloren.

Anne Holbach 27.11.2017

In Kitas wird händeringend Personal gesucht. Da sollte doch alles getan werden, um ambitionierten Menschen den Zugang zu diesem Beruf zu ermöglichen. Doch die Probleme, auf die angehende Erzieherinnen aus Schleswig jetzt aufmerksam machen, zeigen das Gegenteil: Motivierte Frauen müssen um ihren Abschluss bangen, weil die Finanzierung unsicher ist.

Heike Stüben 26.11.2017

Das Problem ist bedrohlich groß und wächst weiter: Immer mehr Eltern fordern ihr Recht auf professionelle Kinderbetreuung und individuelle Förderung ein. Zwar sind vielerorts neue Gruppen und mit Bundesmitteln auch neue Gebäude entstanden, doch das Personal ist nicht gleichermaßen mitgewachsen. Vielerorts bleiben Stellen unbesetzt. Oft fehlt den Kommunen das Geld, um die Betreuungswünsche der Eltern zu erfüllen.

Tamo Schwarz 23.11.2017
Anzeige