Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zur Lage der Wirtschaft
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zur Lage der Wirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 08.09.2017
Von Ulrich Metschies
Anzeige

Nein, die Ökonomen am Kieler Institut für Weltwirtschaft lassen sich nicht in diese Schublade stecken. Ihre Warnung vor einer massiven Überhitzung der deutschen Wirtschaft und dem wachsenden Risiko eines konjunkturellen Rückschlags ist absolut ernst zu nehmen. Platt gesagt: Unsere Wirtschaft gleicht derzeit einem Automotor, der voll im roten Bereich dreht, ohne dass der Fahrer die Möglichkeit hätte, einen Gang höher zu schalten.

Das muss nicht bedeuten, dass dieser Motor uns demnächst um die Ohren fliegt. Wenn alle Akteure besonnen handeln, haben wir gute Chancen, einen Kolbenfresser zu verhindern. Doch das ist nicht leicht, bei einem Zinsniveau, das Konsumenten, Betriebe und Anleger geradezu anstachelt, ihr Geld mit vollen Händen auszugeben. Nur wenn die schleichende Enteignung von Sparern ein Ende nimmt, wenn also die Zinsen langsam wieder anziehen, ist eine sanftes Bremsmanöver möglich. Auf dieses Szenario sollten sich nicht nur Betriebe und Verbraucher vorbereiten, sondern vor allem die gigantisch verschuldete öffentliche Hand.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kann Nikotin zur krankhaften Sucht werden? Das ist die Kernfrage, um die Ärzte, Patienten und Gerichte seit Jahren ringen. Vordergründig ging es jetzt vor dem Landessozialgericht um die Frage, ob die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für eine Nikotin-Entwöhnung übernehmen muss.

Heike Stüben 08.09.2017

Obwohl die neue Landesregierung bei der A20-Planung Gas geben will: Es geht die nächsten Jahre nur langsam vorwärts. Mal wieder bremst das Bundesverwaltungsgericht. Notgedrungen, denn es reagiert auf offenbar nicht unberechtigte Klagen von Naturschutzverbänden, einer Kommune und zweier Privatpersonen.

Gerrit Sponholz 07.09.2017

Der Naturschutzbund hat ein Ziel erreicht. Passend zu den Cruise Days in Hamburg ist der mediale Fokus auf die Kreuzfahrtschiffe gerichtet. Bei der größten europäischen Kreuzfahrtmesse war schon fast so etwas wie Dank an die Umweltschützer zu hören.

Frank Behling 07.09.2017
Anzeige