Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Studium & Beruf Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung
Mehr Studium & Beruf Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 21.06.2018
66 Prozent der befragten Eltern sehen bei der Bereitschaft des Arbeitgebers zu flexibleren Arbeitszeiten und Homeoffice verbesserungsbedarf. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Berlin

Viele berufstätige Eltern müssen einen Spagat hinlegen, um Arbeit und Familie miteinander zu vereinbaren. Für zwei Drittel (66 Prozent) ist das größte Problem, dass es hinsichtlich flexiblerer Arbeitszeiten oder dem Arbeiten im Homeoffice zu wenig Bereitschaft vom Arbeitgeber gebe.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Deutschen Anwaltvereins. Unter den befragten Eltern mit Kindern bis fünf Jahre nannten sogar fast drei Viertel (72 Prozent) dieses Problem.

Der Mehrheit (61 Prozent) bereitet es auch Schwierigkeiten, dass es zu wenige Betreuungsangebote für Kinder gibt. Ähnlich viele (57 Prozent) beklagen, dass die Angebote für die Kinderbetreuung zu teuer seien.

Forsa hat vom 23. März bis 5. April rund 2400 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt, darunter 770 Eltern mit Kindern bis fünf Jahre.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung kommt in vielen Firmen neue Technik zum Einsatz. Was tun gegen Berührungsängste?

20.06.2018

Je näher der Prüfungstag rückt, umso größer wird bei manchen die Angst zu versagen. Doch wo liegen die Ursachen dafür, und was können Studierende gegen ihre Prüfungsangst unternehmen?

20.06.2018

Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.

19.06.2018
Anzeige