Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Studium & Beruf Darf ich mein Diensthandy auch privat nutzen?
Mehr Studium & Beruf Darf ich mein Diensthandy auch privat nutzen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 18.06.2018
Wer sein Diensthandy privat nutzen will, sollte vorher den Chef um Erlaubnis bitten. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Essen

Es ist Terminkalender, E-Mail-Postfach und Adressbuch in einem. Und damit nicht nur beruflich wahnsinnig nützlich. Aber darf ich mein Diensthandy überhaupt privat nutzen?

Generell erstmal nicht, sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Er rät: "Ich sollte mich immer vergewissern, ob ich das wirklich darf." Denn erlaubt ist die private Nutzung von Smartphone und anderen Geräten, Notebooks etwa, nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Chefs. Eine bloße Duldung kann unter Umständen zwar eine Erlaubnis sein - kommt es zum Streit, müssten Arbeitnehmer diese aber nachweisen können. Nachfragen ist deshalb die bessere Strategie.

Selbst wenn es erlaubt ist, gibt es aber ein ungelöstes Problem: den Datenschutz. Hat jemand zum Beispiel Whatsapp oder andere, vergleichbare Messenger auf dem Smartphone, greifen die auf das interne Telefonbuch des Nutzers zu. Sind dort auch Namen, Nummern und andere Daten von Kunden oder Geschäftskontakten gespeichert, landen die möglicherweise auf dem Server des Messenger-Betreibers - und das wäre womöglich ein Verstoß gegen das Datenschutzrecht.

Deshalb passiert es häufig, dass Arbeitnehmer ihr Diensthandy privat nicht nutzen dürfen. Dürfen sie es doch, hat das jedoch auch Auswirkungen auf den Arbeitgeber: "Der darf dann nicht mehr ohne weiteres darauf zugreifen", sagt Schipp. "Selbst wenn es technisch möglich wäre." Denn er muss ja davon ausgehen, dass dort zum Beispiel private E-Mails des Arbeitnehmers gespeichert sind, die ihn nichts angehen. Erlaubt er die private Nutzung des Geräts dagegen nicht, wäre ein Zugriff erlaubt - zum Beispiel, um zu kontrollieren, ob sich der Arbeitnehmer an das Nutzungsverbot hält.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

E-Mails, der Aufenthaltsort und vielleicht sogar den Gesundheitszustand. Noch nie hatten Arbeitgeber so viele Möglichkeiten wie heute, Mitarbeiter zu überwachen. Erlaubt ist das allerdings nur selten - und Verstöße können neuerdings sehr teuer werden.

18.06.2018

Textilreiniger gibt es in Mini-Wäschereien ebenso wie in der Industrie. Vom Hemd bis zur Spezialausrüstung, von der Waschmaschine bis zum Bügelbrett reicht ihr Tätigkeitsfeld. Wer sich für den Job interessiert, muss belastbar sein - und rechnen können.

18.06.2018

Computerbetrug, Fälschungsdelikte, Wirtschaftsspionage: Ab Herbst lernen Studierende im Master "Wirtschaftsforensik" an der Hochschule Fresenius Gesetzesverstöße im Feld der Wirtschaft aufzuklären - und werden dafür in vielfältigen Teilbereichen ausgebildet.

15.06.2018
Anzeige