Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Studium & Beruf Datenbrillen gefährden Augen nicht
Mehr Studium & Beruf Datenbrillen gefährden Augen nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 20.04.2018
Der Einsatz von Datenbrillen nimmt auch in der Arbeitswelt zu. Die Benutzung ist für die Augengesundheit unbedenklich, erklärt der Tüv Rheinland. Quelle: Marcel Kusch
Köln

Virtual Reality ist nicht nur ein Thema für Computerspieler. Manche Berufstätige arbeiten heute schon mit Datenbrille, vor allem in der Industrie. Den Augen schadet ein Dauereinsatz der Geräte nicht, erklärt der Tüv Rheinland.

Manche Arbeitnehmer empfinden es aber trotzdem als Belastung, mehrere Stunden am Stück mit Datenbrille zu arbeiten. Ein Grund dafür ist, dass Berufstätige den Kopf mit Datenbrille eher wenig bewegen. So entstehen Verspannungen in den Schultern und am Nacken. Zudem starren die Augen oft nur auf eine Stelle - nämlich dahin, wo die Datenbrille Arbeitsanweisungen oder Hilfestellungen einblendet. Das strengt die Augen mehr an als ständige Bewegung.

Ähnlich wie bei der Arbeit am Bildschirm lohnt es sich daher, regelmäßig kurze Datenbrillen-Pausen einzulegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was abseits der Arbeit passiert, geht den Chef nichts an? Ganz so einfach ist es nicht: Wer nach Feierabend gegen das Gesetz verstößt, kann deswegen theoretisch auch den Job verlieren. Fristlos kündigen kann der Arbeitgeber aber nur unter strengen Voraussetzungen.

19.04.2018

Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind laut Bundesregierung so gut wie seit 20 Jahren nicht. Doch Probleme bleiben: Eklatanter Fachkräftemangel auf der einen Seite, Millionen Menschen ohne Abschluss auf der anderen.

19.04.2018

Aus humanitären Gründen, vor allem aber um den Fachkräftemangel zu verringern, bilden immer mehr Mittelständler Flüchtlinge aus. Die Erfahrungen sind oft gut; aber ein Hemmnis bleibt.

19.04.2018