Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Studium & Beruf Worauf Jobnehmer an heißen Tagen achten sollten
Mehr Studium & Beruf Worauf Jobnehmer an heißen Tagen achten sollten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:32 11.06.2018
Hohe Temperaturen können die Arbeit im Büro erschweren. Wichtig ist es hier, viel zu trinken. Quelle: Lukas Schulze
Anzeige
Berlin

Eine Chance auf Hitzefrei gibt es für Berufstätige in der Regel erst ab 35 Grad im Büro. Doch auch etwas niedrigere Temperaturen sind kein Zuckerschlecken. Arbeitnehmer können mit ein paar Tricks dafür sorgen, dass ihnen die Hitze nicht ganz so sehr zu Kopf steigt.

Fast am wichtigsten ist: Viel trinken - und zwar möglichst nichts mit Zucker. "Früchtetees zum Beispiel oder Wasser mit etwas Zitrone sind ideal", sagt Anette Wahl-Wachendorf vom Verband der Werks- und Betriebsärzte.

Auch das Essen sollte zur Temperatur passen: Die meisten werden bei mehr als 30 Grad ohnehin wenig Lust auf allzu fettige Kost haben. Diesem Instinkt sollte man vertrauen, so die Expertin: "Die Verdauung von schwerem Essen braucht sonst Energie, die auch wieder Hitze generiert."

Luftige Kleidung hilft dem Körper, aufgestaute Hitze wieder loszuwerden - auch und gerade in Büros mit fester Kleiderordnung. Kommt der Chef nicht von selber auf die Idee, können Berufstätige daher ruhig nachfragen, ob sie Krawatte oder Jacke nicht ausnahmsweise ablegen dürfen.

Wer die Möglichkeit hat, sollte seine Arbeitszeit außerdem nach vorne verlegen - so sinkt die Zahl der Stunden, die man in stickiger Nachmittagshitze noch im Büro verbringen muss. "Und an sehr heißen Tagen lässt sich Arbeit vielleicht auch verschieben und später nachholen", sagt Wahl-Wachendorf. "Wir haben hierzulande ja keine wochen- und monatelangen Hitzeperioden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Investmentfondskaufleute verwalten das Geld anderer Menschen - im Idealfall mit Gewinn. Dafür braucht es Allgemeinbildung, einen Sinn für Zahlen und ein Talent für Kommunikation. Abitur ist zudem fast Pflicht. Oder wenigstens ein guter Realschulabschluss.

11.06.2018

Fachwirt, Meister oder Fachkraft, staatlich oder öffentlich geprüft: Wer sich nach der Ausbildung weiterbilden will, wird schnell von der Flut verschiedener Möglichkeiten erschlagen. Einen Weg durch das Dickicht zu suchen, lohnt sich aber - nicht nur finanziell.

11.06.2018

Jeden Abend muss der Schreibtisch leer sein: Das soll die Effektivität am Arbeitsplatz steigern und Kosten senken. Bei einigen Unternehmen steht die Clean Desk Policy sogar im Arbeitsvertrag - doch sie funktioniert nur unter bestimmten Voraussetzungen.

11.06.2018
Anzeige