Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Amsinckstraße am Wochenende gesperrt
Nachrichten Hamburg Amsinckstraße am Wochenende gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 09.11.2018
Eine der wichtigsten Zufahrten zur Hamburger Innenstadt, die Amsinckstraße, wird an diesem Wochenende wegen Brückenbauarbeiten voll gesperrt.
Hamburg

Seit September laufen die vorbereitenden Arbeiten zum Neubau der Brücke über den Mittelkanal. An diesem Wochenende soll ein 400 Tonnen schwerer Kran die 14 Meter langen Spannbetonträger der alten Brücke entfernen. Danach werde eine provisorische Stützkonstruktion unterhalb des Bauwerks abmontiert, hieß es.

Die aus zwei Teilen bestehende Brücke aus dem Jahr 1956 muss komplett abgerissen und neugebaut werden. Die Arbeiten sollen noch drei Jahre dauern. In diesem Zeitraum werden immer wieder Fahrstreifen der eigentlich sechsspurigen Straße gesperrt.

Es sind auch weitere Vollsperrungen an Wochenenden geplant. Die Amsinckstraße ist Teil der Bundesstraße 4 und verbindet den Deichtorplatz am Hauptbahnhof mit den Elbbrücken. Sie wird täglich von rund 70 000 Fahrzeugen genutzt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Motto "Grindel leuchtet" erinnern Anwohner des Hamburger Grindelviertels am Freitag an die ermordeten Juden in ihrem Stadtteil. Auch an anderen Orten in der Stadt wird an die Opfer des Holocaust erinnert.

08.11.2018

Bei einer Drogenrazzia in Hamburg hat die Polizei am Donnerstag im Stadtteil Rothenburgsort einen Lastwagen mit einer großen Menge Rauschgift sichergestellt. Der Transporter sei mit einer hohen dreistelligen Kilozahl Betäubungsmittel, mutmaßlich Kokain, beladen gewesen, teilte die Polizei mit.

08.11.2018

Bei dem Dioxin-Fund in der Boberger Niederung im Osten Hamburgs ist ein extrem hoher Wert des hochgiftigen und krebserregenden Stoffs gemessen worden. Der für Flächen wie das Naturschutzgebiet vorgesehene Grenzwert von einem Mikrogramm pro Kilogramm wird um das 700-fache überschritten.

08.11.2018