Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Mehr Geldautomaten gesprengt
Nachrichten Hamburg Mehr Geldautomaten gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 12.08.2018
Die Zahl der Geldautomaten-Sprengungen in Hamburg ist gestiegen. Quelle: Patrick Pleul
Hamburg/Kiel/Wiesbaden

Die Zahl der Geldautomaten-Sprengungen in Hamburg ist gestiegen. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres gab es in der Hansestadt neun solcher Verbrechen, wie die Hamburger Polizei auf Anfrage mitteilte. Im gesamten Vorjahr waren es sechs Panzerknacker-Fälle, 2016 gab es nur eine Tat.

Auch bundesweit nahm die Zahl dieser Sprengungen im ersten Halbjahr dieses Jahres zu. Die Täter leiten den Angaben zufolge oft Gas oder ein Gasgemisch ein und bringen es zur Explosion. In Schleswig-Holstein verzeichnete die Polizei von Januar bis Ende Juli fünf Fälle, bei denen per Gaseinleitung eine Öffnung versucht wurde - aber nur einmal waren die Diebe erfolgreich.

Attraktives Betätigungsfeld für Täter

Im Schleswig-Holstin waren es im gesamten Jahr 2017 vier Taten nach so einem Muster, aber ein Jahr zuvor zwölf. Die Ermittler gehen davon aus, dass damals zwei Tätergruppen für diese Taten verantwortlich waren. „Eine Gruppierung konnte im März 2016 festgenommen werden“, hieß es. Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden geht angesichts der bundesweiten Daten von normalen Schwankungen aus. Allerdings rechnet die Behörde damit, dass der Trend grundsätzlich eher nach oben geht.

„Es scheint für Straftäter ein sehr attraktives Betätigungsfeld zu sein“, sagte eine Sprecherin des BKA. Die Sprengungen richten teilweise größere Schäden an als der Diebstahl des Geldes. Nach den Erfahrungen der Polizei sind meist Banden am Werk, die häufig aus dem Ausland stammen.

Im Mai dieses Jahres sprengte beispielsweise ein Quartett in Hamburg-Eidelstedt einen Geldautomaten und erbeutete dabei Bargeld. Anschließend flüchteten die Täter mit einem PS-starken, gestohlenen Auto. In Schleswig-Holstein leiteten Täter in diesem Jahr in Uetersen, Lübeck-Schlutup und Quickborn sowie in zwei Fällen in Pinneberg Gas in Geldautomaten ein.

Sprengungen in Niedersachsen nehmen zu

In Niedersachsen hat die Zahl der Geldautomaten-Sprengungen sogar drastisch zugenommen. Das dortige LKA geht davon aus, dass die Täter vorwiegend aus den Niederlanden stammen. Die Masche der Automaten-Knacker sei immer die gleiche. In Hamburg könne die Mehrzahl der Fälle nicht dieser Tätergruppe zugeordnet werden, sagte Polizeisprecher Rene Schönhardt in der Hansestadt. Die Arbeitsweise sei teilweise anders oder man gehe eher von Nachahmungstätern aus. Angaben zur Höhe der Beute machte die Hamburger Polizei aus taktischen Gründen nicht.

Deutschlandweit schlugen die Panzerknacker wieder häufiger zu: Kriminelle sprengten im ersten Halbjahr nach Daten des BKA in 187 Fällen Geldautomaten, um an Bares zu kommen. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres gab es etwa 140 Attacken, im gleichen Zeitraum 2016 waren es rund 180. In 80 Fällen erbeuteten Täter im ersten Halbjahr durch die Sprengung Geld, 107 Mal blieb es bei dem Versuch.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Rückfahrt von Helgoland nach Hamburg ist der Katamaran „Halunder Jet“ von einer großen Welle beschädigt worden. Die Reling am vorderen Hauptdeck sei abgerissen, sagte die Geschäftsführerin der Flensburger Reederei FRS Helgoline, Birte Dettmers, am Sonntag. Es sei niemand verletzt worden.

12.08.2018

Zwei Kinder sind am Freitag in Glinde in ein Regenrückhaltebecken gefallen und gestorben. Retter hatten die beiden Jungen im Alter von sechs und sieben Jahren noch aus dem Wasser geholt und versucht, sie zu reanimieren.

10.08.2018

Auf dem Dach eines ICE ist ein 17-jähriger Hamburger mit bis zu Tempo 200 Richtung Süden gerast und erlitt einen Stromschlag. Erst bei einem außerplanmäßigen Stopp nach rund 150 Kilometern konnte der schwer verletzte junge Mann in Nienburg vom Dach des Zuges springen, teilte die Bundespolizei mit.

10.08.2018