Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Beachvolleyball-Olympiasieger Reckermann entdeckt das Paddeln
Nachrichten Hamburg Beachvolleyball-Olympiasieger Reckermann entdeckt das Paddeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 16.08.2013
Reckermann macht auch auf dem Wasser eine gute Figur. Quelle: D. Karmann/Archiv
Hamburg

"Es hat Spaß gemacht", resümierte Reckermann.

Stand Up Paddeling ist eine Mischung aus Surfen und Kanufahren: auf Boards stehend, bewegen sich die Athleten mit einem Paddel durch das Wasser. Reckermann konnte bei seiner Premiere auf der Elbe immerhin auf Erfahrungswerte zurückgreifen: "Ich habe als Kind Windsurfen gemacht und stand dabei auf ähnlichen Brettern."

Tatsächlich blieb der Ex-Beachvolleyballer im Vergleich zu einigen prominenten Kontrahenten, darunter die Schauspieler Sebastian Deyle und Götz Otto, relativ trocken. Dass seine Vierer-Staffel schon im Vorlauf ausschied, störte Reckermann, der Anfang des Jahres seine Karriere beendet hatte, nicht: "Es ging um den Spaß, und ich bin froh, nicht ins Wasser gefallen zu sein."

Das Preisgeld von 3000 Euro ging an Schauspieler Mark Keller ("Alarm für Cobra 11") und seine Mitstreiter Kai Steimer, Matthias Janßen und Matthias Voigt. Die Prämie kommt einem guten Zweck zugute.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Umweltorganisation WWF lässt herrenlose Fischereinetze in der Ostsee für eine spätere Bergung dokumentieren. Rund 15 Taucher sondierten derzeit an Schiffswracks vor der Insel Rügen sogenannte Geisternetze, sagte der Leiter des WWF-Ostseebüros, Jochen Lamp, am Freitag in Stralsund.

16.08.2013

Die Sanierung des Rendsburger Kanaltunnels ist eine schwierige und langwierige Sache - und jetzt verschwand von der Baustelle dort auch noch wertvolles Material.

16.08.2013

Lunden/Elmshorn (dpa/lno) – Nach der "Stinkbomben"-Attacke in einer Schule in Lunden (Kreis Dithmarschen) mit 33 Verletzten sucht die Polizei weiter nach dem Verursacher.

16.08.2013
Anzeige