Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Betrugsprozess vertagt: Angeklagter nicht verhandlungsfähig
Nachrichten Hamburg Betrugsprozess vertagt: Angeklagter nicht verhandlungsfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 03.02.2017
Ein schleswig-holsteinischer Justizbeamter steht im Landgericht. Quelle: Angelika Warmuth/Archiv
Lübeck

Die beiden Männer aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen stehen seit Anfang November vor Gericht, weil sie in den Jahren 2009 und 2010 zahlreiche Besitzer von Eigentumswohnungen um erhebliche Summen betrogen haben sollen. Der Anklagepunkt, auch eine an Demenz leidende Millionärin aus Friedrichsruh bei Hamburg um Hunderttausende Euro geprellt zu haben, wurde dagegen nach Angaben der Staatsanwaltschaft inzwischen vorläufig fallengelassen. 

Das Verfahren gegen eine mitangeklagte Kauffrau aus Bremen sei inzwischen ebenfalls gegen Auflagen eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag. Bereits am vorangegangenen Verhandlungstag hatte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer für die beiden verbliebenen Angeklagten Haftstrafen von jeweils vier Jahre gefordert. Für den Rechtsanwalt und Notar beantragte sie ein Berufsverbot. Der Prozess soll 23. Februar fortgesetzt werden.

 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der Verluste für Freilandhalter infolge der Geflügelpest hat der Kieler Ressortchef Robert Habeck einen Brandbrief an das Bundeslandwirtschaftsministerium geschrieben.

03.02.2017

Die Davidwache, Deutschlands wohl bekanntestes Polizeirevier, bekommt einen neuen Chef. Leiter der Wache auf St. Pauli wird Ansgar Hagen, wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte.

03.02.2017

Vogelfreunde sollen dem vom Aussterben bedrohten Kiebitz mit einer Mitmach-Aktion helfen. Um ein besseres Schutzsystem für den Zugvogel aufzubauen, hat der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) dazu aufgerufen, die Rückkehr des Zugvogels aus den Winterquartieren im Internet zu melden.

03.02.2017