Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Dioxin-Prozess um verseuchtes Futter: Probennahme infrage gestellt
Nachrichten Hamburg Dioxin-Prozess um verseuchtes Futter: Probennahme infrage gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 30.07.2013
Vechta

Die Richterin gab am Dienstag einem entsprechenden Beweisantrag der Verteidigung statt. Zwei frühere Geschäftsführer eines Futtermittelherstellers aus Damme (Landkreis Vechta) stehen seit April wegen Verstößen gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch vor Gericht. Der Prozess soll klären, ob sie wissentlich belastetes Futter verkauft haben.

Der Skandal war Ende 2010 bekanntgeworden. Eine Firma aus Schleswig-Holstein hatte verunreinigtes Futterfett verkauft - unter anderem an den Betrieb aus Damme. Wie andere Betriebe stellte dieser damit Tierfutter her und belieferte zahlreiche Höfe. Der Skandal verunsicherte Verbraucher in ganz Deutschland.

Nachdem das Laves von der Verunreinigung erfahren hatte, wurde der Betrieb in Damme kontrolliert. Bei einer Stichprobe wurden keine erhöhten Werte festgestellt. Allerdings hatte es zum Zeitpunkt der Proben keine Lieferung aus Schleswig-Holstein gegeben.

Ein Laves-Mitarbeiter sagte als Zeuge vor Gericht, dass er den 62 Jahre alten Angeklagten dennoch mündlich auf eine mögliche Belastung seines Futters hingewiesen habe. Der Angeklagte wies den Vorwurf zurück. Er habe lediglich von den unbedenklichen Proben erfahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hexenkräfte walten rund um Schleswig: Nahe der Stadt an der Schlei dreht derzeit das Filmteam um Regisseur Detlev Buck "Bibi und Tina - der Film". Neben Charly Hübner ("Polizeiruf 110") und Winnie Böwe ("Alles Klara") spielen in den Titelrollen Lina Larissa Strahl und Lisa Marie Koroll.

30.07.2013

Die Flussseeschwalben auf Trischen brüten in diesem Jahr ein drittes Mal. "Das kommt nur selten vor, vor allem so spät im Jahr", sagte Nabu-Vogelwartin Julia Baer am Dienstag.

30.07.2013

Die Preise von Immobilien in der Nähe deutscher Atomkraftwerke, die nach der Reaktorkatastrophe in Japan stillgelegt oder deren Laufzeit verkürzt wurde, sind einer Studie zufolge gesunken. Besonders wenig bekamen Verkäufer für ein Haus im Umkreis von fünf Kilometern um ein AKW, wenn dieses direkt nach der Katastrophe von Fukushima stillgelegt worden war.

30.07.2013
Anzeige