Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Eckernförder Open Air geplatzt - <br>Dieses Jahr kein Strand-Festival
Nachrichten Hamburg Eckernförder Open Air geplatzt - <br>Dieses Jahr kein Strand-Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.02.2011
Eckernförde

Eckernförde -Nach dem großen Erfolg mit Ich+Ich und Culcha Candela in 2010 wird es dieses Jahr kein Strand-Open-Air in Eckernförde geben. Nach Angaben von Hans Scherer, Sprecher der Veranstalter, hättenGespräche mit mehreren Künstlern zu keinerEinigung über Termine und Gagen geführt.Dabei habe man mit Bryan Adams, Unheilig, Juli, Aura Dione, Gentleman und Büro am Strand wieder ein Top-Paket für den kommenden August schnüren wollen. Ziel sei es aber weiterhin, so Scherer, ein qualitätvolles Familien-Festival am Strand des Ostseebades zu etablieren. Und dafür müsse sich der Eintrittspreis unter 50 Euro bewegen. „Wir wollen kein Fesitval um jeden Preis.“ Schon jetzt blicken die Veranstalter auf das Jahr 2012. Geplant ist eine Ausweitung des Eckernförder Open Air mit einem zweiten Konzerttag. Über mögliche Künstler-Namen wirdnoch nicht gesprochen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hamburg Ministerpräsident Carstensen zeichnete sieben junge Menschen für ihre Zivilcourage aus - Sieben junge Menschen für Zivilcourage ausgezeichnet

Dass sie durch ihr mutiges Eingreifen zu Lebensrettern geworden sind, haben Kerrin Röckendorf, Lucca Spottock, Eike Kleeblatt, Melanie Scholz, Michelle Bernstein, Sarah Wriegt und Anatoli Keil erst viel später realisiert. Am Dienstag gab es dafür eine hohe Auszeichnung.

22.02.2011

it Walt Disney 1967 „Das Dschungelbuch“ verfilmte, hat Mowglis treuer Freund Balu Kinderherzen erobert. Die Vorlage lieferte der Lippenbär. Zwei Hamburger Tierfilmer drehen den ersten Dokumentarfilm über den extrem scheuen Bewohner des indischen Subkontinents.

18.02.2011
Hamburg Die 2. Aufgabe war nicht ganz so leicht zu knacken - Das sind die Gewinner

Fünf Karten mit den Ziffern 0, 3, 4, 8 und 10 sollten so aneinandergelegt werden, dass sie die kleinstmögliche und die größtmögliche Zahl bilden.

16.02.2011