Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Einbruch bei CDU-Landeschef Böge
Nachrichten Hamburg Einbruch bei CDU-Landeschef Böge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 01.08.2013
Reimer Böge wurde Opfer eines Einbruchs. Quelle: Angelika Warmuth/Archiv
Hasenmoor

Ihren Angaben zufolge ereignete sich der Einbruch am späten Donnerstagabend. Demnach hörten Fußgänger Scheibenklirren und Stimmen von dem Grundstück. Als die Polizei eintraf, liefen zwei Männer weg. Ein Diensthund stellte einen von ihnen, einen 18-Jährigen. Am Freitagvormittag wurde sein mutmaßlicher Komplize festgenommen. Der 21-Jährige war Autofahrern aufgefallen, da er auf der A7 zu Fuß auf dem Grünstreifen zwischen Bad Bramstedt und Kaltenkirchen unterwegs war.

Böge, der bei dem Einbruch nicht zu Hause war, dankte der Polizei für ihr schnelles Eingreifen. Die Festgenommenen, die bereits zuvor polizeilich in Erscheinung getreten waren, hatten ihre vermeintliche Beute, darunter Elektrogeräte, schon in einer Tasche verpackt zum Abtransport bereitgestellt. Die aufmerksamen Passanten unterbrachen sie schließlich bei ihrem Vorhaben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Störche in Hamburg haben in dieser Brutsaison so viele Junge bekommen wie seit mehr als 50 Jahren nicht mehr. 23 Paare zogen 50 junge Störche groß. Zum Vergleich: 2012 waren es nur 15 Paare mit 37 Jungtieren, ein Jahr zuvor 19 Paare mit 46 Jungen.

01.08.2013
Hamburg Rückgang um elf Prozent - 2,1 Prozent beziehen Wohngeld

Knapp 29300 Haushalte haben in Schleswig-Holstein Ende 2012 Wohngeld bezogen und damit elf Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Dies berichtete am Donnerstag das Statistikamt Nord.

01.08.2013
Hamburg Am Donnerstag startet das Open-Air - Wacken ist kein Kindergeburtstag

Wer zur Hölle fahren will, muss viel Geduld aufbringen. Denn am Mittag geht nichts mehr auf dem „Highway to Hell“, der an normalen Tagen Hauptstraße heißt. Aber es ist kein normaler Tag. Es ist Mittwoch, der Tag vor dem offiziellen Start des Wacken Open Air, das lauter als die Hölle sein soll. Und wer von den mindestens 75000 Besuchern überleben will, muss sich an der vom Verkehrsinfarkt bedrohten Straße noch mit dem Nötigsten versorgen.

Jürgen Küppers 03.08.2013
Anzeige