Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Fischmarkt wurde überspült
Nachrichten Hamburg Fischmarkt wurde überspült
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 23.10.2018
Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle ist vom Hochwasser der Elbe überflutet. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hamburg

Der Scheitelpunkt am Pegel St. Pauli lag am Nachmittag bei 1,64 Meter über dem mittleren Hochwasser, wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie mitteilte.

Das nächste Hochwasser am frühen Mittwochmorgen werde ebenfalls etwas höher ausfallen, aber vermutlich nicht mehr die Sturmflutmarke von 1,50 Meter über dem mittleren Hochwasser erreichen, hieß es. Der Wind schwäche sich langsam ab.

Gefahr besteht durch den Pegel nicht

Am vergangenen 3. Oktober war das Hochwasser in Hamburg nur drei Zentimeter unter der Sturmflutgrenze geblieben. Davor war am 4. Januar 2018 eine Sturmflut am Pegel St. Pauli gemessen worden. Eine Gefahr für die Stadt stellen derartige Wasserstände nicht dar.

Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle ist vom Hochwasser der Elbe überflutet worden.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 82-jähriger Autofahrer hat eine Fahrradfahrerin in der Hamburger Innenstadt angefahren und mit seinem Wagen mehrere Meter mitgeschleift. Die 29-Jährige sei dabei schwer verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

23.10.2018

Vielleicht nicht die beste Idee: Ein Mann hat in Hamburg versucht, einen Polizeiwagen aufzubrechen. Die abgedunkelten Scheiben des Autos wurden dem 31-Jährigen schnell zum Verhängnis.

23.10.2018

Der Naturschutzbund Deutschland will die Luftqualität am Hamburger Hafen mit eigenen Messgeräten überwachen. Mit Hilfe von Anwohnern soll ein Bürger-Luftmessnetz aufgebaut werden. Stichprobenmessungen entlang der Elbe hätten belegt, dass die Schadstoffbelastungen die Gesundheit gefährdeten, hieß es.

23.10.2018