Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Demo vor iranischem Generalkonsulat
Nachrichten Hamburg Demo vor iranischem Generalkonsulat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 03.01.2018
Mehrere hundert Menschen protestieren in Hamburg gegen die Politik des Iran. Quelle: Axel Heimken

 Demonstranten hielten unter anderem Schilder mit der Aufschrift «Nieder mit der Islamischen Republik Iran» in den Händen und forderten die Freilassung aller politischen Gefangenen. Begleitet wurden sie von einem starken Polizeiaufgebot mit Wasserwerfern. Bereits am Vortag waren nach Polizeiangaben fast 800 Menschen auf die Straße gegangen.

Angesichts der Proteste im Iran rief die Bundesregierung in Berlin die Regierung in Teheran zu Gesprächsbereitschaft mit den dortigen Demonstranten auf. Die Bundesregierung verfolge die Entwicklungen mit Besorgnis, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Die Regierung in Teheran müsse die Versammlungs- und Meinungsfreiheit achten. Es sei legitim, wenn Menschen ihre Anliegen couragiert in die Öffentlichkeit tragen. Teheran sollte auf die aktuellen Proteste mit der Bereitschaft zum Dialog reagieren. Zentral sei die Einhaltung rechtsstaatlicher Mittel.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Neujahrstag 2018 ist im Nordosten Hamburgs in einem Bach eine Leiche gefunden worden. Nach ersten Ermittlungen gehe man von einem Unfall aus, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen.

02.01.2018

Bei einem Brand in der Asklepios-Klinik Hamburg-Altona sind am Sonnabendmorgen vier Menschen verletzt worden. Der Brand sei in einem Krankenzimmer ausgebrochen, sagte ein Sprecher der Hamburger Feuerwehr. Ursache sei vermutlich unsachgemäßer Umgang mit Feuer gewesen.

30.12.2017

Im Hamburger Park Planten und Blomen soll die seit 1973 betriebene Wasserlichtorgel saniert werden. Dafür wollen SPD und Grüne drei Millionen Euro aus dem Hamburger Sanierungsfonds freigeben lassen und haben einen entsprechenden Antrag für die nächste Bürgerschaftssitzung Mitte Januar gestellt.

28.12.2017
Anzeige