Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Illegaler Handel mit Welpen aufgeflogen
Nachrichten Hamburg Illegaler Handel mit Welpen aufgeflogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 11.03.2019
In Hamburg flog ein illegaler Handel mit Welpen auf. Quelle: David Ebener/dpa (Symbolfoto)
Hamburg

Die 24, 25 und 26 Jahre alten Männer aus Deutschland sowie die 24-jährige Frau aus Polen sollen seit August 2017 in Neugraben-Fischbek und in einen Kleingartenverein in Hamburg-Heimfeld mehrere Welpen verkauft haben, obwohl sie noch nicht acht Wochen alt gewesen seien und deshalb nicht von der Mutter hätten getrennt werden dürfen, teilte die Polizei am Montag mit. Das sei ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Zudem seien sie des gemeinschaftlichen, gewerbsmäßigen Betrugs verdächtig, weil sie anders als versprochen ungeimpfte und nicht entwurmte Tiere verkauft haben sollen. Einige der Welpen seien deshalb kurz nach dem Verkauf gestorben.

Welpen in Hamburg sichergestellt

Bei einer Durchsuchung am Freitag stellte die Polizei nach eigenen Angaben einen Welpen in Hamburg-Heimfeld sicher, ein weiterer wurde tot aufgefunden. Dieser werde nun untersucht.

Die Beamten übergaben den lebenden Welpen an den Tierschutzverein. Da keine Haftgründe vorlagen, wurden die Verdächtigen den Angaben zufolge nicht festgenommen.

Neben Beweismitteln wurden auch noch geringe Mengen an Betäubungsmittel sichergestellt.

Von dpa/KN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) favorisiert eine Tunnellösung als Ersatz für die Köhlbrandbrücke. Der Tunnel wäre vermutlich teurer in der Errichtung, aber günstiger im Unterhalt und würde den Planern mehr Möglichkeiten eröffnen.

11.03.2019

Die letzten Elbfischer schlagen Alarm und fürchten um ihre Zukunft. „Die Hamburger Behörden müssen die Tatsache anerkennen, dass der Stintbestand in der Tideelbe dramatisch zurückgegangen ist“, heißt es in einer am Montag in Hamburg verbreiteten Erklärung der drei noch aktiven Elbfischer.

11.03.2019

Am späten Sonnabend haben Bundespolizisten einen aggressiven 22-Jährigen im Hamburger Hauptbahnhof vorläufig festgenommen.Zuvor belästigte der stark alkoholisierte Mann in einem Zug auf der Fahrt von Lübeck nach Hamburg mehrfach Fahrgäste und riss einer Zugbegleiterin grundlos an den Haaren.

10.03.2019