Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Hamburg: Angeschossener Mann außer Lebensgefahr
Nachrichten Hamburg Hamburg: Angeschossener Mann außer Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 03.11.2018
Polizisten stehen an einem mit Absperrband umgebenen schwarzem Jeep auf der Wandsbeker Chaussee. Ein Mann ist in Hamburg-Eilbek mutmaßlich angeschossen worden. Das Opfer ist laut Angaben der Polizei in ein Krankenhaus gebracht worden.  Quelle: Axel Heimken/dpa
Hamburg

Die Umstände der Tat am Freitagabend auf der Wandsbeker Chaussee, Ecke Peterskampweg sind noch unklar. Vernommen werden konnte der 42-Jährige noch nicht. Er erlitt einen Bauchschuss. Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen, die Hinweise zu dem bisher noch rätselhaften Vorfall geben können.

Ersten Erkenntnissen zufolge war der Verletzte auf die Fahrbahn gestürzt, als zwei ihn begleitende Männer an einer Kreuzung aus dem Wagen ausstiegen und die Insassen eines privaten Krankentransports um Hilfe baten. Ein Notarzt stellte dann die Schussverletzung fest. Die beiden Begleiter hatten in einer ersten Befragung angegeben, der 42-Jährige sei kurz zuvor in der Nähe angeschossen worden. Auch die beiden Männer seien zunächst noch nicht weiter vernommen worden, sagte ein Polizeisprecher.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit zwischenzeitlich mehr als 35 Streifenwagen verlief am Freitagabend erfolglos. Der Geländewagen wurde von den Ermittlern beschlagnahmt. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Fahrer versuchte in Hamburg St. Pauli von der Polizei zu flüchten und raste direkt auf einen Polizisten zu. Der Beamte griff zur Waffe.

31.10.2018

Mal eben in die Zwangsjacke stecken - das geht in Hamburg schon lange nicht mehr. Doch in besonderen Fällen werden Menschen in der geschlossenen Psychiatrie gefesselt. Dieser Eingriff in die Freiheit der Person bedarf laut Gesetzentwurf des Senats künftig der Zustimmung eines Richters.

30.10.2018

In einer Rede in der Elbphilharmonie hat der türkische Journalist Can Dündar um Verständnis für Flüchtlinge geworben. "Wenn Sie einen lächelnden Migranten sehen, denken Sie an das Leiden, das hinter diesem Lächeln steckt", sagte der im Exil lebende ehemalige Herausgeber der Zeitung "Cumhuriyet".

29.10.2018