Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Multiresistente Keime in Elbe und Alster
Nachrichten Hamburg Multiresistente Keime in Elbe und Alster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 26.06.2018
 In Hamburger Gewässern sind bei zwei Messungen in diesem Jahr multiresistente Erreger gefunden worden. Jetzt muss der Reinigungsprozess der Kläranlage überprüft werden. Quelle: Bodo Marks
Anzeige
Hamburg

In Hamburger Gewässern sind bei zwei Messungen multiresistente Erreger gefunden worden. Die gefährlichen Keime wurden in einer Probe vom 9. März 2018 an der Kläranlage Köhlbrandhöft/Dradenau an der Elbe nachgewiesen, wie der Senat auf eine Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion mitteilte. Eine weitere Untersuchung am 10. April sei negativ verlaufen.

In diesem Frühjahr seien zudem alle Hamburger Gewässer erstmals auf die multiresistenten Erreger getestet worden, sagte Björn Marzahn von der Umweltbehörde. Dabei sei eine Probe vom 25. April an der Außenalster positiv gewesen. Bei zwei folgende Untersuchungen seien keine Keime gefunden worden. Die Alster diene bei starkem Regen als Überlaufbecken. Dann könnten die Erreger über das Abwasser in das Gewässer gelangen, erklärte Marzahn.

Braucht Klärwerk vierte Reinigungsstufe?

Multiresistenten Keimen können einige Antibiotika nichts mehr anhaben, Erkrankungen durch solche Erreger sind darum besonders schwer zu behandeln. Nach der Entdeckung solcher Keime in den Gewässern von Niedersachsen hatte Hamburg mit den monatlichen Untersuchungen am Klärwerk an der Elbe begonnen. Über die ersten sechs Monate liegt nun ein Zwischenbericht vor, der vollständige Bericht wird für Anfang 2019 erwartet. Anhand der Ergebnisse wollen die Behörden prüfen, ob das Klärwerk eine vierte Reinigungsstufe braucht.

Multiresistente Keime kommen nach Angaben des Senats in vielen Gewässern vor, in die häusliches Abwasser geklärt oder ungeklärt, zum Beispiel durch Klärwerksablauf oder Mischwasserüberläufe, eingeleitet wird. Weitere Ursachen für die Verbreitung der Keime seien intensive Tierhaltung und intensiver Ackerbau, die es in Hamburg aber nicht gibt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endlich wieder positive Nachrichten aus dem Hamburger Tierpark Hagenbeck: Vor zehn Tagen hat ein kleines Walross das Licht der Welt erblickt. Mutter Dyna (21 Jahre) und der noch namenlose Bulle seien wohlauf, teilte der Tierpark am Montag mit.

25.06.2018
Hamburg Führerschein und Auto weg - Mit Tempo 221 über die Köhlbrandbrücke

Mit bis zu 221 Stundenkilometern ist ein Autofahrer mit seinem Wagen über die Köhlbrandbrücke in Hamburg gerast. Die Beamten der Verkehrsstaffel seien am Freitag auf den Wagen der Luxusklasse aufmerksam geworden, der bei Regen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Wilhelmsburg fuhr.

24.06.2018

Ein 25-Jähriger ist bei einem Streit zwischen mehreren Männern in einem Discounter in Hamburg-Sternschanze mit einem Messer schwer verletzt worden.

24.06.2018
Anzeige