Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg "Keine Bange vor der Schlange"
Nachrichten Hamburg "Keine Bange vor der Schlange"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 11.07.2018
Im Hamburger Tierpark Hagenbeck leben auch Klapperschlangen. Quelle: Jan Köhler-Kaeß (Archiv)
Hamburg

Der Zoo werde Eier, Zähne und Haut der Reptilien zeigen. Wer möchte, könne auch eine Schlange anfassen und sie hautnah erleben, teilte der Tierpark am Mittwoch mit.

Viele Menschen hätten Angst vor den Tieren. "Eine Angst, die aus Unwissenheit und angeborener Scheu vor dem Unbekannten geboren ist", erklärte Hagenbeck. "Mit der Teilnahme am Welttag der Schlage am 16. Juli räumen wir mit Vorurteilen auf."

Der Tierpark hält derzeit neun Arten der Schuppenkriechtiere: Texas-Klapperschlange, Königskobra, Arizona-Bergkönigsnatter, Grüne Mamba, Dschungel-Teppichpython, Grüner Baumpython, Gartenboa, Netzpython und Diamant-Python. Einige der Giftschlangen gehörten zu den gefährlichsten Tieren der Welt, heißt es auf der Internetseite des Zoos. Für den Welttag gab Hagenbeck jedoch das Motto aus: "Keine Bange vor der Schlange".

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

G20-Gegner haben sich zu mehreren Autobrandstiftungen und Farbanschlägen in Hamburg bekannt. Wie die Polizei am Mittwoch bestätigte, tauchte das Schreiben auf einer linksextremistischen Internetseite auf.

11.07.2018
Hamburg Herzschlag der Hansestadt - Der Hamburger Hafen und seine Zukunft

Hamburg ist Reiseziel, Musical-Stadt und vor allem: Hafen. An der Elbe pulsiert das Herz der Millionen-Stadt. Schwächelt die internationale Wirtschaft, schrillen schnell die Alarmglocken. Doch der Hafen ist mehr als nur Wirtschaftsfaktor.

11.07.2018

Der Hamburger Babyboom hat sich auch im ersten Halbjahr 2018 fortgesetzt. Bei 12 412 Geburten seien 12 668 Kinder in der Hansestadt zur Welt gekommen, teilte die Gesundheitsbehörde am Dienstag mit. Das waren 330 mehr als im Vorjahreszeitraum.

10.07.2018