Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Klimaforscher Latif fordert Strategie für Energiewende
Nachrichten Hamburg Klimaforscher Latif fordert Strategie für Energiewende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 03.08.2013
Der Klimaforscher Mojib Latif. Quelle: Christian Charisius/Archiv
Kiel

Bundestags-Wahlkämpfe dürften darauf keinen Einfluss haben. Er halte beispielsweise "nichts davon, den Windstrom in der Nordsee zu erzeugen und über riesige Leitungen nach Bayern zu transportieren". Sinnvoll sei eine dezentrale Energieversorgung.

Innerhalb der kommenden 20 bis 30 Jahre müsse die Menschheit damit beginnen, den weltweiten Ausstoß von Treibhausgasen drastisch zu senken, sagte Latif. Deutschland als Industrienation komme dabei eine Schlüsselrolle zu. Gelinge hier die Energiewende, hätte dies Signalwirkung. Den Industriestaaten fehle es jedoch noch an der notwendigen Glaubwürdigkeit, um die Ziele zu erreichen. Fraglich sei, wie unabhängig die Politik ist. Schließlich seien fast alle Chef-Lobbyisten ehemalige Spitzenpolitiker.

Nach Ansicht von Latif reiche ein Menschleben zwar kaum aus, um die globale Erwärmung zu bemerken. Die dadurch bedingten Veränderungen ließen sich hierzulande aber bereits anhand der Zunahme von kleinräumigen Extremen wie heftigen Gewittern, Tornados, Starkregen oder Überschwemmungen feststellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Marineschule in Flensburg ist für den Offiziersnachwuchs weiter die erste Adresse. Während fast alle anderen Dienstgradgruppen der Marine teilweise dramatische Einbrüche beim Nachwuchs verzeichnen, ist die Zahl der Bewerber für die Offizierslaufbahn immer noch groß. Im Juli startete die Crew VII/2013. Sie ist mit 253 Offiziersanwärtern wieder so stark wie in den Vorjahren auch.

Frank Behling 05.08.2013

60 Meter hohe Bohrtürme auf der Küste von Schwedeneck, bei Plön und Preetz, eine Pipeline durch den Dänischen Wohld, drei Kesselwagen Erdöl täglich, die Gettorf auf der Schiene verlassen: Die RWE Dea hat Pläne für das Wiederanzapfen ihrer drei Altförderstätten konkretisiert. Bei der Kommunalpolitik in Rendsburg-Eckernförde stehen die Zeichen erst einmal auf Sturm. Sie fühlen sich überrollt.

Cornelia Müller 05.08.2013

Bei einem Unfall in Bordelum nördlich von Husum ist am Freitag ein Autofahrer tödlich verletzt worden. Der 35-Jährige sei im Ortsteil Dörpum mit seinem Wagen von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum gefahren, sagte ein Polizeisprecher.

02.08.2013