Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Kühltransporter fährt in Bürogebäude
Nachrichten Hamburg Kühltransporter fährt in Bürogebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 03.09.2018
Feuerwehrleute sind im Stadtteil Altona im Einsatz, wo ein Lkw am Morgen in den Eingangsbereich eines Bürohauses gefahren ist. Quelle: Bodo Marks
Anzeige
Hamburg

Ein Kühllastwagen ist am Montag in Hamburg-Altona frontal in ein Bürogebäude gekracht. Der Fahrer starb nach dem Unfall, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Retter und Notarzt hätten noch versucht, den etwa 60 Jahre alten Mann zu reanimieren, er sei jedoch wenig später im Krankenhaus für tot erklärt worden. Vermutlich habe der Fahrer eine Vorerkrankung gehabt, die auch zu dem Unfall geführt haben könnte. Die genaue Ursache wird noch ermittelt.

Der Transporter hatte das an einer Straßenkreuzung gelegene Versicherungsgebäude gerammt und war mit dem Fahrerhaus in einem Säulengang stecken geblieben. Mehrere Fassadenplatten wurden beschädigt. Baustatiker untersuchten das Gebäude auf Einsturzgefahr, stellten nach Angaben der Feuerwehr aber keine Beeinträchtigung der Statik fest.

Die Feuerwehrmänner mussten mit Schneidbrennern Teile des Fahrerhauses entfernen, bevor der Transporter mit einer Seilwinde herausgezogen werden konnte. Bis zu 60 Feuerwehrleute waren gut vier Stunden mit schwerem Gerät im Einsatz. Die Kreuzung musste vorübergehend für den Autoverkehr und Fußgänger gesperrt werden.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hamburg Tierpark Hagenbeck - Walross-Junges gestorben

Traurige Nachrichten aus dem Tierpark Hagenbeck: Das Mitte Juni geborene Walrossbaby ist in der Nacht zum Samstag gestorben. Das teilte der Tierpark auf seiner Homepage mit. Tierpfleger hätten das Walross-Junge am frühen Morgen tot aufgefunden.

01.09.2018

Augen zu und rüber: Die Hamburger Polizei hat einer unter Höhenangst leidenden Frau beim Überqueren der Köhlbrandbrücke geholfen.

31.08.2018

Die geplante Elbvertiefung wird offenbar deutlich teurer als bisher veranschlagt. Allein Hamburg rechnet bei seinem Anteil mit Mehrkosten in Höhe von 67 Millionen Euro. Derzeit rechnet der Senat demnach mit 286 Millionen Euro für den Hamburger Anteil.

31.08.2018
Anzeige