Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Schwertransporter bleibt auf A7 liegen
Nachrichten Hamburg Schwertransporter bleibt auf A7 liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 23.11.2018
Fahrzeuge stauen sich auf der Autobahn A7 vor Hamburg in Richtung Süden. Ein liegen gebliebener Schwerlasttransporter hat Autofahrern im Berufsverkehr auf der Autobahn 7 nach Hamburg viel Geduld abverlangt.  Quelle: Bodo Marks/dpa
Schnelsen

Chaos im Berufsverkehr: Ein Schwerlasttransporter  ist am frühen Freitagmorgen zwischen den Ausfahrten Schnelsen-Nord und Schnelsen zum Stehen gekommen. Der Grund war vermutlich ein technischer Defekt, teilte die Polizei mit.

Anschließend lief Hydrauliköl auf die Straße, wie ein Polizeisprecher berichtete. Auch die Fahrbahn wurde bei dem Vorfall beschädigt. Eine Spezialfirma kümmerte sich um die Bergung.

14 Kilometer Stau

Der Schwertransporter blieb in einer Baustelle liegen. Es stand nur noch ein Fahrstreifen in Richtung Süden zur Verfügung. Der Verkehr staute sich zeitweise auf bis zu 14 Kilometern bis bis Henstedt-Ulzburg. Auch die Ausweichrouten waren voll.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Streit soll eine 26-Jährige ihren Lebensgefährten in Hamburg-Wilstorf mit einem Messer tödlich verletzt haben. Die Frau wurde festgenommen.

23.11.2018

Der Hamburger Flughafen ist für viele Norddeutsche das Nadelöhr, durch das es in den wohlverdienten Urlaub geht. Doch nicht immer klappt das reibungslos. Jeden Tag fallen einen Medienbericht zufolge im Schnitt zwei Linienflüge aus. Die Gründe dafür sind vielfältig.

22.11.2018

Die Diesel-Fahrverbote für zwei besonders durch Luftverschmutzung betroffene Straßen in Hamburg sind anscheinend wirkungslos. Ein Vergleich der Werte im Oktober 2017 und Oktober 2018 zeigt einem Bericht zufolge sogar einen Anstieg von 23 Prozent auf. Der Grenzwert wurde deutlich überschritten.

20.11.2018