Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Mann in Wandsbek angeschossen
Nachrichten Hamburg Mann in Wandsbek angeschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 10.10.2018
Die Polizei fordert dazu auf, den Bereich großräumig zu umfahren. Quelle: Carsten Rehder/dpa (Symbolbild)
Hamburg

Ein Mann ist in Hamburg-Wandsbek in der Nähe eines Einkaufszentrums angeschossen worden. Die Täter seien geflüchtet, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochabend. Es habe mehrere Zeugen gegeben. Der Verletzte sei nach dem Zwischenfall ansprechbar gewesen. Er habe eine Schussverletzung im Bein.

Eine Sofortfahndung nach drei Verdächtigen wurde am späteren Abend eingestellt, wie die Polizei auf Twitter mitteilte. "Es lagen Hinweise auf das Eindringen einer Person in das Tunnelsystem der U1 vor. Spezialeinsatzkräfte haben dies negativ überprüft", hieß es.


Nach Auskunft des Lagezentrums der Polizei wurden die Maßnahmen heruntergefahren, die Ermittlungen liefen aber weiter. Man gehe nach wie vor von drei Verdächtigen aus.

Zunächst soll es einen Streit gegeben haben

Bei dem Opfer wurde nach Polizeiangaben eine Waffe gefunden und sichergestellt. Die "Bild"-Zeitung berichtete online, nach ersten Informationen sei zwischen mehreren Menschen zunächst ein Streit ausgebrochen. Dann seien Schüsse gefallen. Eine Augenzeugin sagte der Zeitung: "Ich hörte mehrere Schüsse und sah dann, wie ein Mann zusammensackte. Anschließend liefen zwei Personen weg." Polizeisprecher Timo Zill sprach demnach vor Ort von drei Menschen, die laut Zeugen geflüchtet seien.

Die Polizei hatte gewarnt, aufgrund des größeren Einsatzes komme es in Wandsbek zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Alle Verkehrsteilnehmer sollten den Bereich großräumig umfahren. Auch bei U-Bahnen und Bussen kam es in dem Viertel zu Behinderungen, wie die Hochbahn mitteilte. Der Busbetrieb war massiv eingeschränkt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um eine gefährliche Böllerexplosion auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel hat die Staatsanwältin eine Haftstrafe von acht Jahren gefordert.

10.10.2018

Die A7 ist in Hamburg auf Höhe der Anschlussstelle Schnelsen-Nord am Mittwochmorgen für gut zwei Stunden gesperrt worden.

10.10.2018
Hamburg Nach Hanseboot-Aus - Boat Show kommt nach Hamburg

Doch keine Flaute in Hamburg: Eigentlich sollte es 2018 keine Bootsausstellung in den Messehallen geben. Wehmut und Bedauern aus der Branche waren für den Verband wohl nicht zu überhören - und er sprang in die Bresche.

10.10.2018