Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Neues Schiff für Meereswissenschaftler
Nachrichten Hamburg Neues Schiff für Meereswissenschaftler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 17.11.2014
Von Frank Behling
Die "Sonne" wird demnächst Kiel besuchen. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Wilhelmshaven/Kiel

Im Mast weht die Flagge des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Da Niedersachsen bei der Finanzierung nach der Bundesregierung den zweithöchsten Anteil beisteuerte, durfte auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) das Schiff gestern an der Seite von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) einweihen. Gebaut wurde das schwimmende Forschungslabor auf der Meyer Werft in Papenburg.

Der Besuch im Heimathafen Wilhelmshaven war aber nur von kurzer Dauer. Bereits heute früh wird die „Sonne“ die Stadt an der Jade verlassen und eine zweiwöchige Vorstellungsreise entlang der deutschen Küste antreten. Den Schlusspunkt dieser Tour wird der Besuch in Kiel vom 26. bis 30. November bilden. Dann wird das modernste deutsche Forschungsschiff am Kreuzfahrtterminal Ostseekai im Kieler Hafen festmachen. Am 27. und 28. November werden die Decks Besuchern für ein Open Ship geöffnet.

Die „Sonne“ wird am 26. November von Warnemünde kommend in Kiel am Ostseekai erwartet. Für zwei Tage soll das Schiff dann an dem sonst eigentlich für Traumschiffe reservierten Terminal liegen. „Wir werden das Schiff dort auch der Öffentlichkeit vorstellen“, sagt Andreas Villwock vom Geomar-Institut. Geplant ist, dass die „Sonne“ am Donnerstag, 27. November, von 12 bis 18 Uhr und am Freitag, 28. November, von 10 bis 14 Uhr ihre Decks öffnet. „Dabei sollen auch die Labore und die Arbeitsbereiche gezeigt werden“, sagt Villwock. In den Laboren und auf dem großen Arbeitsdeck wird eine Ausstellung vorbereitet, die über Themen wie Klimaforschung, Meeresbodenerkundung oder Biodiversität in der Tiefsee informiert. Wissenschaftler sollen mit der „Sonne“ zukünftig besonders im Indischen Ozean und im Pazifik die Tiefsee erkunden und dort auch nach Bodenschätzen suchen.

Gebaut wurde das 114 Meter lange und 124,4 Millionen Euro teure Schiff auf der Meyer Werft in Papenburg. Im Juli wurde es bei der Meyer-Tochter Neptun Werft in Rostock durch Bundeskanzlerin Angela Merkel getauft. Nach den letzten Abnahmefahrten und einer außerplanmäßigen Dockung bei Blohm+Voss in Hamburg erfolgte gestern in Wilhelmshaven die offizielle Indienststellung. Direkt nach dem Open Ship in Kiel wird die „Sonne“ am 29. November für die erste Forschungsfahrt ausgerüstet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!