3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Minister ziehen Bilanz nach "Flaminia"-Einsatz

Schifffahrt Minister ziehen Bilanz nach "Flaminia"-Einsatz

Einen Tag nach der Ankunft des havarierten Containerfrachters "Flaminia" soll heute eine Bilanz des Bergungseinsatzes gezogen werden. In Wilhelmshaven wollen sich die niedersächsischen FDP-Minister Stefan Birkner (Umwelt) und Jörg Bode (Wirtschaft) sowie der Leiter des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees, äußern.

Voriger Artikel
"Tag der Legenden" in Hamburg mit Galaabend beendet
Nächster Artikel
Mord an "Zweitfrau": 56-Jähriger gesteht bei Prozessauftakt

Der Containerfrachter MSC "Flaminia".

Quelle: Peter Kuchenbuch-Hanken

Wilhelmshaven. Der im Juli im Atlantik in Brand geratene Frachter hatte mehr als 2800 Container geladen, darunter 151 mit Gefahrgut.

Nach der Havarie war ein Streit darüber ausgebrochen, wohin das Schiff geschleppt werden soll. Kritisiert wurde die Weigerung anderer europäischer Staaten, Anlaufmöglichkeiten zu bieten. Daraufhin wurde die "Flaminia", die zuletzt im Auftrag der Reederei Niederelbe Schifffahrtsgesellschaft aus Buxtehude (NSB) unterwegs war, nach Wilhelmshaven gezogen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Explosion vor Indien

Die Serie von brennenden Frachtern reißt nicht ab: Nach der „MSC Flaminia“ gab es erneut eine Explosion auf einem deutschen Containerschiff. Diese Mal vor der indischen Küste. 

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Hamburg 2/3