Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Mit dem Kajak um Nordamerika: Husumerin plant Extrem-Trip
Nachrichten Hamburg Mit dem Kajak um Nordamerika: Husumerin plant Extrem-Trip
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 02.01.2017
Die Husumer Extrem-Paddlerin Freya Hoffmeister posiert mit ihrem Kajak. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Husum

"Anfang März fliege ich rüber, Ende März soll es losgehen", sagte Hoffmeister am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur.

Die rund 50 000 Kilometer lange Strecke will sie mit zwei Anläufen absolvieren - jeweils mit Start in Seattle und Ziel in New York. Hoffmeister plant, in Blöcken von drei bis fünf Monaten zu paddeln.

Sie gehe davon aus, dass sie es packe, sagte Hoffmeister, "aber man steckt nicht in seinem Körper drin." Zumal sie sich bei Arbeiten an ihren beiden Eisdielen in Husum am Ellenbogen verletzt habe - was sie aber nicht von einem Kajak-Trip im Sommer abhielt: "Da bin ich mit kaputtem Ellenbogen zur Erholung einmal um Irland geschwungen." Hoffmeister hat 2009 mit dem Kajak bereits Australien und zwischen 2011 und 2014 Südamerika umrundet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Unbekannter hat eine Spielhalle in Hamburg-Horn überfallen. Eine 64 Jahre alte Angestellte traf den Mann am Sonntagabend durch Zufall an der Hintertür der Spielhalle an.

02.01.2017

Mindestens sechsmal sind Unbekannte in der Silvesternacht in Einfamilienhäuser und Wohnungen in Quickborn eingebrochen. Sie erbeuteten vor allem Schmuck und Bargeld, wie die Polizei am Montag mitteilte.

02.01.2017

Die Stippvisite einer arktischen Elfenbeinmöwe auf Hallig Hooge hat Vogel-Liebhaber in Entzückung versetzt. Gleich 59 Vogelkundler charterten am Silvestermorgen eine Fähre für einen spontanen "Vogel-Kiek" im Wattenmeer, wie die Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer am Montag mitteilte.

02.01.2017