Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Professioneller Cannabis-Anbau in Wohnhaus - 43-Jähriger vor Gericht
Nachrichten Hamburg Professioneller Cannabis-Anbau in Wohnhaus - 43-Jähriger vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 31.07.2013
Kiel

Laut Staatsanwältin setzte der 43-jährige Angeklagte auf den äußerst professionell angelegten Plantagen in zwei Wohnhäusern in und bei Neumünster zwei Helfer als Gärtner ein. Das Geschäft flog im Mai 2012 endgültig auf, nachdem ein Konkurrent ihm drei Räuber auf den Hals geschickt hatte.

Eine erste Ernte soll der Angeklagte im Februar 2012 abgeholt und verkauft haben - mindestens zwölf Kilogramm Marihuana allerbester Qualität, so die Staatsanwältin. Weitere 45 Kilogramm aus zwei weiteren Ernten wurden sichergestellt, verpackt in Tüten und blauen Säcken. Die laut Gesetz für Konsumenten noch erlaubte geringe Menge reinen Wirkstoffgehalts wurde um das bis zu 242-fache überschritten, so die Staatsanwältin. Laut Gesetz drohen dem Angeklagten zwischen einem und 15 Jahren Haft.

Der Marihuana-Anbau mitten im Wohngebiet stand bereits unter Video-Beobachtung der Ermittler, als drei bewaffnete Männer die Plantage in Neumünster überfielen. Sie zwangen den Gärtner zu ernten. Als er floh, flüchteten auch die Räuber. Zwei von ihnen wurden gefasst, ein Teil der Beute in Osnabrück gefunden. Der Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft. Das Verfahren soll am 21. August fortgesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Streit zwischen drei Männern ist ein 26-Jähriger in der Nacht zum Mittwoch in Hamburg lebensgefährlich verletzt worden. Das Opfer habe eine Stichverletzung im Oberbauch erlitten und sei in einem Krankenhaus notoperiert worden, teilte die Polizei mit.

31.07.2013

Nach der Rettung von fünf Kindern, die auf zwei Tretbooten in der Lübecker Bucht aufs offene Wasser hinaus getrieben wurden, ist der Fall für die Wasserschutzpolizei noch nicht erledigt.

31.07.2013

Der Lastwagenfahrer, der vor einem Jahr in Hamburg in eine Gruppe von Rennradfahrern fuhr, hat vor Gericht sein großes Bedauern über den tödlichen Unfall ausgedrückt.

31.07.2013
Anzeige