Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Baby fast zu Tode misshandelt
Nachrichten Hamburg Baby fast zu Tode misshandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 12.10.2018
Der Haupteingang zum Strafjustizgebäude in Hamburg. Quelle: Christian Charisius/dpa
Hamburg

Die Taten ereigneten sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft schon vor einem Jahr. Am kommenden Dienstag soll der Prozess gegen den Vater am Hamburger Landgericht beginnen.

Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag weiter mitteilte, soll der Angeklagte dem Kind in der Nacht zum 1. Oktober 2017 einen kräftigen Faustschlag gegen die Schläfe versetzt haben. Dabei habe er den Tod des Kindes in Kauf genommen. Es erlitt einen Bluterguss und Schmerzen. Zu der Tat im Schlafzimmer der Wohnung des Mannes sei es gekommen, weil das Baby schrie und sich nicht beruhigen ließ.

Kind ist auf Dauer geistig behindert

Aus dem gleichen Anlass soll der Vater eine Woche später das Kind nachts massiv geschüttelt haben. Dabei sei der Kopf des Mädchens gegen einen körperlichen Widerstand gestoßen. Es erlitt einen Schädelbruch und schwere Hirnverletzungen.

Ärzte konnten das Leben des Kindes durch intensivmedizinische Maßnahmen retten, es sei aber aufgrund der nicht heilbaren Hirnschäden auf Dauer geistig behindert. Die Anklage lautet auf versuchten Totschlag in zwei Fällen, gefährliche Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das hätte schlimmer ausgehen können: Wegen eines Gasalarms im Hamburger Stadtteil Eilbek ist ein Wohnhaus vorübergehend evakuiert worden. Grund für den Austritt des Gases war eine defekte Leitung.

12.10.2018

Stromerzeugung und Forschung gleichzeitig: In dem neuen Windpark des Energie-Campus in Bergedorf wird die Energiewende geprobt. Gleichzeitig versorgen die fünf Windkraftanlagen bis zu 15 000 Haushalte mit Strom.

Kilian Haller 12.10.2018

Den Alsterschwänen hat der heiße Sommer zu schaffen gemacht. Ursache ist eine Darmentzündung, die durch giftige Bakterien ausgelöst wurde.

12.10.2018