Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Schießerei: Ermittlung gegen Opfer
Nachrichten Hamburg Schießerei: Ermittlung gegen Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 11.10.2018
Polizisten stehen in der Nähe des Einkaufszentrums Quarree im Hamburger Stadtteil Wandsbek zusammen und sichern Beweise am Tatort. Zuvor war hier ein Mann angeschossen und am Bein verletzt worden.  Quelle: -/citynewstv/dpa
Hamburg

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Waffe ihm gehörte.

Noch liege der Albaner im Krankenhaus, er sei aber nicht lebensgefährlich verletzt worden. Sobald er transportfähig sei, werde er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft vor den Haftrichter kommen. Gegen ihn werde wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz ermittelt, hieß es. Die Ermittlungen werden von der für Drogendelikte zuständigen Dienststelle im Landeskriminalamt geführt.

Fluchtfahrzeug wurde sichergestellt

Die Täter sollen am Mittwochnachmittag nach einem verbalen Streit in der Nähe eines Einkaufszentrums mindestens zwei Schüsse auf den 39-Jährigen abgegeben haben. Nach Zeugenaussagen flüchteten anschließend mindestens drei Männer zu einem wartenden Auto und fuhren davon. Das Fluchtfahrzeug sei in Glinde bei Hamburg (Kreis Stormarn) entdeckt und sichergestellt worden. Die Polizei bat Zeugen um Hinweise.

Bei der Sofortfahndung waren am Mittwoch vier Männer im Stadtteil Dulsberg festgenommen worden. Es stellte sich jedoch heraus, dass sie nichts mit den Schüssen zu tun hatten. Die Fahndungsmaßnahmen hatten zu größeren Verkehrsbehinderungen in Wandsbek geführt. Die Polizei sperrte zeitweise den U-Bahnhof Wandsbek Markt. Spezialkräfte durchsuchten das Tunnelsystem.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Großaufgebot sucht die Hamburger Polizei nach Schützen, die einen Mann in der Nähe eines Einkaufszentrums angeschossen haben. Eine Spur in einen U-Bahntunnel erweist sich als falsche Fährte.

10.10.2018

Im Prozess um eine gefährliche Böllerexplosion auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel hat die Staatsanwältin eine Haftstrafe von acht Jahren gefordert.

10.10.2018

Die A7 ist in Hamburg auf Höhe der Anschlussstelle Schnelsen-Nord am Mittwochmorgen für gut zwei Stunden gesperrt worden.

10.10.2018