Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Polizist schießt auf Autofahrer
Nachrichten Hamburg Polizist schießt auf Autofahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 31.10.2018
Ein Polizist hat in Hamburg auf einen Autofahrer geschossen. (Symbolbild) Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hamburg

Ein Polizist hat in der Nacht zum Mittwoch in Hamburg auf einen Autofahrer geschossen. Der offenbar betrunkene Fahrer hatte zuvor am Hamburger Berg im Stadtteil St. Pauli ein parkendes Auto angefahren, wie die Polizei mitteilte. Zeugen hatten den 35 Jahre alten Mann demnach dabei beobachtet und zwei Polizeistreifen auf den Vorfall aufmerksam gemacht.

Der ertappte Fahrer habe zu flüchten versucht - er sei mit seinem Auto direkt auf einen der Beamten zugerast, hieß es. Der Polizist habe daraufhin auf den Mann geschossen und sich durch einen Sprung an den Straßenrand in Sicherheit gebracht. Der 35-jährige Autofahrer sei leicht am Arm verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden. Man ermittele wegen Verkehrsunfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs gegen ihn, teilte die Polizei mit.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mal eben in die Zwangsjacke stecken - das geht in Hamburg schon lange nicht mehr. Doch in besonderen Fällen werden Menschen in der geschlossenen Psychiatrie gefesselt. Dieser Eingriff in die Freiheit der Person bedarf laut Gesetzentwurf des Senats künftig der Zustimmung eines Richters.

30.10.2018

In einer Rede in der Elbphilharmonie hat der türkische Journalist Can Dündar um Verständnis für Flüchtlinge geworben. "Wenn Sie einen lächelnden Migranten sehen, denken Sie an das Leiden, das hinter diesem Lächeln steckt", sagte der im Exil lebende ehemalige Herausgeber der Zeitung "Cumhuriyet".

29.10.2018

Er habe den Tod vieler Menschen billigend in Kauf genommen: Dass niemand bei der Explosion am Hamburger S-Bahnhof Veddel getötet wurde, war «allein einem glücklichen Zufall zu verdanken», ist das Gericht überzeugt und verurteilt ein 52-Jährigen zu zehn Jahren Haft.

29.10.2018