Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Rekordversuch im Fehmarnbelt gescheitert
Nachrichten Hamburg Rekordversuch im Fehmarnbelt gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 18.08.2013
Bei Kilometer 30 musste Kirsten Seidel (hier ein Archivbild) angesichts der starken Ostsee-Strömung aufgeben. Quelle: dpa (Archiv)
Fehmarn

Seidel, die eine Strecke von insgesamt etwa 40 Kilometer bewältigen wollte, musste bei Kilometer 30 angesichts der starken Ostsee-Strömung aber aufgeben, teilte Veranstalter Jens Glaeßer am Sonntag mit.  „Auf dem Rückweg gab es eine so starke Gegenströmung, dass sie über eine Stunde auf der Stelle geschwommen ist.“ Sie sei kaum vorwärtsgekommen und musste deshalb nach 15 Stunden im durchschnittlich 16 Grad kalten Wasser aufhören.

Lediglich mit einer dicken Fettcreme auf der Haut startete die Extremsportlerin zum „Schwimm-Marathon“ durch die Ostsee - in einem normalen Schwimmanzug am frühen Samstagmorgen am Strand in Puttgarden. Rund acht Stunden später habe sie nach einem mühevollen Hinweg gegen Mittag das dänische Ufer erreicht. Angesichts einer Gegenströmung von fast drei Stundenkilometern war am frühen Abend für die Dresdnerin bei dreiviertel der Strecke dann Schluss. Damit scheiterte Seidels Vorhaben, genau zehn Jahre nach ihrer „einfachen“ Beltquerung die Ostsee gleich zweimal hintereinander zu bezwingen, teilte Glaeßer mit.

Seidel wollte überdies die Rekordzeit von Bruno „Orca“ Dobelmann knacken, der die Doppel-Strecke vor zwei Jahren in etwa 19 Stunden bewältigt hatte. Die Extremschwimmerin machte sich auch im Süden Deutschlands einen Namen: 2012 wollte sie den Bodensee in 136 Kilometern schwimmend umrunden, musste jedoch nach rund 36 Stunden aufgeben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige