Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Soko sucht mit Bild nach Kindermörder
Nachrichten Hamburg Soko sucht mit Bild nach Kindermörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 05.03.2018
Das Phantombild der Polizei Hamburg zeigt den mutmaßlichen Täter eines Doppelmordes an zwei Jungen. Quelle: Polizei Hamburg
Hamburg

Das teilten die Ermittler und die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Die Beschreibung eines damals etwa 30 Jahre alten Mannes mit dunklem Haar stimme mit Angaben zu einem am Parkplatz Boberger Dünen gesehenen Erwachsenen überein. Die Beamten schließen nicht aus, dass der Täter aus der "damaligen Hamburger pädophilen Szene" stammt.

Die Opfer, zwei 8 und 9 Jahre alten Jungen aus Mümmelmannsberg, hatten sich nach Angaben der Ermittler am 15. Juni 1981 zum Fahrradfahren und Spielen verabredet. Von einem Zeugen wurden sie gegen 19.20 Uhr an dem Parkplatz gesehen. Die Kinder sollen sich zu einem Mann begeben haben, der an einem Fahrzeug stand. Eine weitere Zeugin beobachtete den Angaben zufolge ebenfalls in den Abendstunden einen Mann, der sich mit zwei Jungen - mit großer Wahrscheinlichkeit den späteren Opfern - nahe des Naturschutzgebietes "Die Reit" mit selbst gebauten Angeln aufhielt. In dem Gebiet waren Wochen später, am 29. Juli, die Leichen der Kinder gefunden worden.

Für Hinweise (Tel. 040 428656789), die zur Ermittlung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft 3000 Euro ausgelobt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Autofahrer, der von der Polizei Hamburg wegen zu lauten Fahrens aus dem Verkehr gezogen wurde, hat eine ungewöhnliche Ausrede parat gehabt. Er tue der Stadt Hamburg etwas Gutes, da die lauten und schnellen Autos Touristen und Schaulustige anzögen.

05.03.2018

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Sonnabendmorgen im Hamburger Stadtteil Altona einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst, der aber ohne Verletzte ausging. Wie ein Polizeisprecher sagte, waren Passanten auf den Mann aufmerksam geworden und hatten die Behörden alarmiert.

03.03.2018

Rund 200 Fußballfans vornehmlich aus Rostock haben auf dem Weg zu einem Auswärtsspiel nach Bremen bei einem Zwischenhalt am Hamburger Hauptbahnhof randaliert. Vor der Abfahrt eines geplanten Zugs in Richtung Bremen sei es zur „starker Randale“ und „großem Sachschaden“ gekommen.

02.03.2018