Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Teilabschnitt auf der A21 fertig
Nachrichten Hamburg Teilabschnitt auf der A21 fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 02.12.2014
Von Hans-Jürgen Schekahn
Verkehrsminister Reinhard Meyer (rechts) und Stolpes Bürgermeister Holger Bajorat am Gedenkstein, der an den ersten Spatenstich zum Autobahnausbau zwischen Stolpe und Nettelsee erinnert. 20 Millionen Euro und zwei Jahre und zehn Monate später ist das erste Teilstück fertig. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Stolpe

Meyer und der Stolper Bürgermeister Holger Bajorat gingen tatsächlich persönlich daran, die ersten drei Warnbaken während des fließenden Verkehrs von der Autobahn zu angeln und den Verkehr auf zwei Spuren je Richtungsfahrbahn freizugeben. Ein Pulk von Kameraleuten und Fotografen verlangte das von ihnen.

„Etwas später“ sei es mit dem Autobahnstück geworden, sagte Meyer. Die kurze Strecke sei allerdings technisch sehr aufwendig gewesen. Tatsächlich standen die Straßenbauer vor ungeahnten Problemen. Vor ihnen taten sich plötzlich Moorlinsen auf, die bis in eine Tiefe von 23 Metern reichten. 150 000 Kubikmeter Boden mussten dafür ausgetauscht werden. Das kostete Zeit und Geld. Eine große Brücke, unter der das Wild die Strecke gefahrlos passieren kann, schlug weiter mit 3,7 Millionen Euro zu Buche. Hinzu kamen als Besonderheiten der neue Rastplatz Depenauer Moor und eine Parallelstraße zur Autobahn, auf der die Gemeinde Stolpe beharrte.

Jetzt gehen die Arbeiten weiter bis zur Tankstelle in Höhe der Gemeinde Löptin. Dieser Abschnitt soll bis 2017 fertig sein. Matthias Paraknewitz, Leiter des Landesbetriebes Straßenbau, befürchtet auf dieser Strecke noch größere Probleme mit dem Untergrund. Der Boden muss auf beiden Seiten direkt neben der bestehenden Fahrbahn der Bundesstraße 404 bis zu einer Tiefe von zehn Metern ausgekoffert und wieder aufgefüllt werden. Zeit, Geld und kluge Ingenieurideen sind notwendig, um ein Absacken der Sandmassen zu verhindern.

23 Kilometer Autobahn fehlen noch bis zur Landeshauptstadt. Paraknewitz machte keine Angaben dazu, wann der Sprung bis nach Kiel geschafft ist. Bei Löptin ist zunächst Schluss, weil die weitere Planverfahren noch nicht abgeschlossen sind.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!