Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Dänische Minderheit doppelt so groß
Nachrichten Hamburg Dänische Minderheit doppelt so groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 25.03.2015
Bislang wurden der dänischen Minderheit lediglich rund 50 000 Menschen zugerechnet. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Hamburg/Kiel

Laut der Studie leben 42 000 Angehörige der Minderheit nördlich einer Linie von Tönning in Nordfriesland über Rendsburg nach Kiel, weitere 37 000 im südlichen Schleswig-Holstein sowie 25 000 in Hamburg.

Die Bonn-Kopenhagener Erklärungen von 1955 erlauben es jedermann, sich zur Minderheit zu bekennen. Deshalb habe es bislang keine verlässlichen Zahlen über die Größe der Minderheit gegeben, sagte Studienleiter Kai-Uwe Schnapp. Die Studie ergab zudem, dass die Befragten zu etwa je einem Drittel in erster, zweiter und dritter Generation der dänischen Minderheit angehören.

„Wir waren selber überrascht“, sagte Adrian Schaefer-Rolffs von der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die bisherigen Schätzungen beruhten vor allem auf der Zugehörigkeit der Menschen zu Organisationen der Minderheit, Hochrechnungen von Schülerzahlen an dänischen Schulen und den Wahlergebnissen des SSW, der Partei der dänischen Minderheit.

Es gebe aber auch dort eine erhebliche Zahl von Angehörigen der Minderheit, wo keine dänischen Schulen vor Ort sind, sagte Schaefer-Rolffs. Zudem nehme die Organisationsdichte in Richtung Süden immer weiter ab. Hinzu komme, dass der SSW in Hamburg nicht zur Wahl steht. Das Motto „Minderheit ist, wer will“ hat sich Schaefer-Rolffs zufolge bestätigt — Minderheit sei eben nicht nur, wer in einem dänischen Verein Mitglied ist.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde 1920 auf Grundlage einer Volksabstimmung der Grenzverlauf zwischen Dänemark und Deutschem Reich bestimmt. Danach verblieben auf dänischer Seite eine deutsche und auf deutscher Seite eine dänische Minderheit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!