Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Tourismusbranche zufrieden mit Sommer
Nachrichten Hamburg Tourismusbranche zufrieden mit Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 03.08.2013
Kiel

Während die Sonne an einigen Orten ungetrübt schien, schoben sich in anderen Teilen Schleswig-Holsteins Wolken an den Himmel. Die Strände an Nord- und Ostsee waren trotzdem gut besucht. Am Sonntag soll der Sommer laut Vorhersage aber wieder mit weniger Wolken und höheren Temperaturen weitergehen.

Die Tourismusbrache zeigte sich in einer ersten Zwischenbilanz zufrieden mit der Urlaubs-Situation im Norden. Sabine Natebus von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein erklärte: "Die Strände und Urlaubsorte sind voll." Nach dem verzögerten Start sei der Sommer jetzt in voller Fahrt, so Natebus. "Mit den Temperaturen sind auch die Buchungen weiter angestiegen." Die Urlaubsorte seien bis Mitte August mit einer Auslastung von 90 bis 95 Prozent sehr gut gebucht, einige freie Betten gebe es aber noch in allen Kategorien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eineinhalb Stunden für 90 Kilometer, wenn's gut geht. Oft gibt es auf der B5 zwischen Husum und der dänischen Grenze aber Staus, gerade in der Saison. Die Autofahrer sind mit ihrer Geduld am Ende. Heute wollen sie mit einem „Tag des Stillstands“ ihrem Unmut Luft machen.

03.08.2013

Die RWE Dea AG hat die Wiedererschließung der Offshore-Öllagerstätte Schwedeneck See schon sehr konkret im Visier. Mit vermutlich 700000 Tonnen förderbaren Rohöls sollen Millionen verdient werden im Dänischen Wohld. Politiker aus der Region erfuhren Donnerstagabend in Gettorf nebenbei, eine Pipeline solle das Offshore-Öl nach Gettorf transportieren. Sie sind entsetzt.

Cornelia Müller 03.08.2013

Der Klimaforscher Mojib Latif vermisst ein parteiübergreifendes Konzept für die Energiewende in Deutschland. Es fehle eine langfristige Strategie auf allen Ebenen, sagte Latif der Deutschen Presse-Agentur.

03.08.2013
Anzeige